Hartloff fordert mehr Transparenz bei Herkunft von Lebensmitteln

Lebensmittelkennzeichnung

Hartloff für mehr Transparenz bei der Herkunft von Lebensmitteln

Mainz, 28.10.11 Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff kritisierte die Überlegungen von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner die Vermarktung regionaler Produkte durch die Definition von Kriterien für ein freiwilliges Regionalsiegel zu unterstützen, als nicht weitgehend genug. „Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Mehrzahl der Haushalte Wert darauf legt, Lebensmittel aus regionaler Erzeugung einzukaufen. Regionale Siegel, wie etwa das Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz, tragen in Rheinland-Pfalz bereits jetzt dazu bei, die Verbraucherinnen und Verbraucher bei der zielgerichteten Auswahl ihrer Lebensmittel zu unterstützen“, so Hartloff.

Aktuelle Marktforschungsergebnissen belegten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend regionale Produkte bevorzugen würden. „Daher werden die Verbraucherinnen und Verbraucher derzeit in vielfältiger Weise von freiwilligen regionalen Angaben ‚umzingelt’ und zahlen für diese Produkte zudem auch nicht selten mehr. Deshalb müssen Regionalangaben korrekt und nachvollziehbar sein. Dies ist aber nicht immer der Fall. Die Verbraucherinnen und Verbraucher fühlen sich daher oftmals unzureichend informiert und schlimmstenfalls sogar getäuscht. Das kann so nicht weiter akzeptiert werden“, betont Hartloff.

Hartloff erklärte, dass er auch die dringende Notwendigkeit sieht, den Verbraucherinnen und Verbrauchern auf leichte und verlässliche Weise deutlich zu machen, welche Produkte zweifelsfrei aus der Region kommen. Hierfür reichten insbesondere die bisherigen, für den Verbraucher nur schwer zu überschauenden europarechtlichen Regelungen nicht aus. So besage das EU-Siegel „Geschützte geografische Angabe“ lediglich, dass eine der möglichen Produktionsstufen -also Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung -in der angegebenen Region erfolgen müsse. Dies reiche ebenso wenig aus wie das EU- Siegel „Garantiert traditionelle Spezialität“, denn dieses bescheinige nur, dass die Zusammensetzung oder das Herstellungs-beziehungsweise Verarbeitungsverfahren traditionell sei, ohne eine Aussage über den geografischen Ursprung des Produktes zu treffen.

Lediglich die „Geschützte Ursprungsbezeichnung“ könne von den Verbraucherinnen und Verbrauchern als Orientierung herangezogen werden, da sie aussage, dass das Lebensmittel in einem abgegrenzten geographischen Gebiet erzeugt, verarbeitet und hergestellt worden sei. „Nach der Datenbank der Europäischen Kommission sind derzeit aber lediglich 29 deutsche Produkte, davon 23 Mineralwässer, entsprechend registriert. Allein diese Zahl zeigt, dass hier Nachholbedarf besteht. Ich fordere deshalb Bundesministerin Aigner auf, sich für Regelungen einzusetzen, die wirklich flächendeckend und nicht nur punktuell Transparenz für Verbraucherinnen und Verbraucher schaffen“, erklärte der Minister.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.