Die RAF und der Staat – Vortragsreihe

Die RAF und der Staat: Terror und seine Folgen

5teilige Vortragsreihe zur Geschichte der sog. Rote Armee Fraktion beginnt am Mittwoch, dem 30. November 2011, um 19.00 Uhr im Landtag mit „Die Geschichte der RAF – Der Staat“ / Eintritt frei

Mainz, 21.11.11 1970 – 1998 bestand in Deutschland eine terroristische Gruppierung, die sich selbst als „Rote Armee Fraktion (RAF)“ bezeichnete. Im so genannten „Deutschen Herbst“ 1977 stellten ihre Taten den Rechtsstaat und das Demokratieverständnis in der Bundesrepublik Deutschland auf die Probe. Die damaligen Reaktionen wirken in der Gesetzgebung vielfach bis heute nach.

In der 5-teiligen Reihe „Die RAF – ein deutsches Trauma? Versuch einer historischen Deutung“ untersuchen die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) und das Historische Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Geschichte der RAF und die staatlichen Reaktionen aus Sicht von Politik, Justiz, Zeitzeugen, Medien und Wissenschaft.

Zum Auftakt der Reihe diskutieren am Mittwoch, dem 30. November 2011, Experten aus Politik, Justiz und Wissenschaft zum Thema „Die Geschichte der RAF – Der Staat“ im rheinland-pfälzischen Landtag in Mainz. Nach Grußworten des Landtagspräsidenten Joachim Mertes und von Prof. Dr. Michael Kißener, Leiter des Arbeitsbereichs Zeitgeschichte der Uni Mainz, folgt der Vortrag „Die sozialliberale Bundesregierung und der RAF-Terrorismus in den 1970er Jahren“ von Privatdozent Dr. Johannes Hürter, Institut für Zeitgeschichte München, der auch das folgende Podiumsgespräch moderiert. Als Zeitzeugen diskutieren der ehemalige Innenminister Gerhart Baum und der württembergische Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger. Das Schlusswort spricht Dr. Dieter Schiffmann, Direktor der LpB.

Unterstützt wird die Reihe vom Landtag Rheinland-Pfalz, dem Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften der Uni Mainz sowie dem Verein der Freunde der Geschichtswissenschaften an der Universität Mainz e.V.

In den vier weiteren Teilen der Reihe werden u.a. Hans-Christian Ströbele, Elmar Theveßen, Prof. Dr. Michael Buback, Corinna Ponto und Julia Albrecht als Diskussionsteilnehmer dabei sein.

Gerhart Baum, Bundesinnenminister von 1978-1982, war von 1972-78 schon parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern. Seine weitgehend erfolgreichen Verfassungsbeschwerden gegen weit reichende Sicherheitsgesetze (u.a. Großer Lauschangriff und Vorratsdatenspeicherung) brachten in den letzten Jahren mehrere Bundes- und Landes-Regierungen in Bedrängnis.

Klaus Pflieger ist württembergischer Generalstaatsanwalt und war Anklagevertreter in mehreren Prozessen gegen führende RAF-Mitglieder. 2004 veröffentlichte er eine Geschichte der RAF als Buch.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.