Tourismus weiter im Plus

Tourismus mit Gäste- und Übernachtungsrekord Rheintal, Westerwald-Lahn und Rheinhessen mit den höchsten Zuwächsen

Bad Ems, 30.11.11 Der rheinland-pfälzische Tourismus bleibt auf Wachstumskurs. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems lag die Zahl der Gästeankünfte in den ersten neun Monaten 2011 mit 6,5 Millionen um 7,7 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Die Anzahl der Übernachtungen erhöhte sich um 5,1 Prozent auf 17,5 Millionen. Damit war sowohl bei den Gäste- als auch bei den Übernachtungszahlen ein neues Spitzenergebnis zu verzeichnen, das auch die ersten neun Monate des bisherigen Rekordjahres 2000 übertraf.

Im milden und sonnenreichen Spätsommermonat September besuchten etwas mehr als eine Million Übernachtungsgäste Rheinland-Pfalz, 7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Übernachtungen übertraf mit gut 2,7 Millionen den Vorjahreswert um 4,3 Prozent.

Etwas mehr als 5 Millionen Übernachtungsgäste aus Deutschland besuchten Rheinland-Pfalz in der Zeit von Januar bis September 2011, das waren 9,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen inländischer Gäste um 6,5 Prozent auf fast 13,5 Millionen. Zu der positiven Entwicklung des rheinland-pfälzischen Tourismus in den ersten neun Monaten trugen auch die Auslandsgäste bei, wenngleich mit unterdurchschnittlichen Zuwachsraten. Hier stieg die Zahl der Gästeankünfte um 2,5 Prozent auf über 1,4 Millionen, die Übernachtungszahl erhöhte sich leicht um 0,5 Prozent auf gut 4 Millionen.

Unter den Gästen aus dem Ausland bilden die Niederländerinnen und Niederländer mit Abstand die größte Gruppe, gefolgt von Gästen aus Belgien und den USA. Von diesen drei Gästegruppen verzeichneten lediglich die Belgierinnen und Belgier eine Zunahme der Übernachtungszahlen um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Während die Übernachtungen der Gäste aus den Niederlanden, den USA und aus Großbritannien zurückgingen, waren bei den Gästegruppen aus Frankreich, der Schweiz, aus Österreich und auch aus Italien deutliche Zuwächse zu verzeichnen.

Tourismusregionen Das mit Abstand stärkste Gäste- und Übernachtungsplus meldeten die Beherbergungsbetriebe im Rheintal (Gästeankünfte: plus 23,4 Prozent, Übernachtungen: plus 20,8 Prozent). Dies dürfte in erster Linie auf die Bundesgartenschau in Koblenz zurückgeführt werden, die von April bis Oktober zahlreiche Gäste in die Region lockte. Aber auch in den übrigen Tourismusregionen waren die Gäste- und Übernachtungszahlen höher als im Vorjahreszeitraum; sehr hohe Zuwächse erzielten die Regionen Westerwald-Lahn, Rheinhessen und die Ahr.

Betriebsarten Am stärksten profitierten die Hotels, Hotels garnis, Gasthöfe und Jugendherbergen von der positiven Tourismusentwicklung. Auch die meisten übrigen Betriebsarten, wie Privatquartiere und Ferienzentren, verbuchten mehr Übernachtungen. Im Vergleich zum Zeitraum Januar bis September 2010 verzeichneten lediglich Vorsorge- und Rehabilitationskliniken sowie Ferienwohnungen und Ferienhäuser niedrigere Übernachtungszahlen.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.