Sicherheitshinweise Pyrotechnik Ministerin Höfken: „Sicherheit steht beim Silvester-Feuerwerk an erster Stelle“

Mainz, 27.12.11 Für viele Bürgerinnen und Bürger gehören Böller und
Raketen zur Silvesternacht. Damit keine Unfälle passieren, rät
Umweltministerin Ulrike Höfken in diesen Tagen zu besonderer Vorsicht
und weist auf die wichtigsten Bestimmungen bei Verkauf und Gebrauch von
Feuerwerkskörpern hin.

Alljährlich überprüft die Gewerbeaufsicht im Rahmen der Programmarbeit
schwerpunktartig kurz vor Silvester Verkaufstellen von Pyrotechnik. Auch
in diesem Jahr wird die entsprechende Aktion landesweit durchgeführt. Im
Vergleich zu den Vorjahren wurde die diesjährige Silvesteraktion den
neuen europäischen Regelungen zur Marktüberwachung angepasst. Neben
allgemeinen Anforderungen wie Mengenbeschränkungen in Lager- und
Verkaufsräumen oder Anforderungen an den Brandschutz, werden auch
Angaben zur fehlerhaften oder unvollständigen Kennzeichnung von
Pyrotechnik (z.B. BAM-Prüfnummer, CE-Kennzeichnung, Altersangabe,
Fälschungen) überprüft.

„Außerdem geht es jetzt darum, die Aufmerksamkeit der Verbraucherinnen
und Verbraucher zu schärfen. Zum richtigen Umgang gehört es zum
Beispiel, niemals mit Raketen auf Menschen oder Tiere zu zielen.
Besonders gefährdet sind Kinder und Jugendliche. Sie sollten niemals
ohne Aufsicht mit pyrotechnischen Artikeln hantieren und auch wissen,
dass man Feuerwerkskörper niemals selbst herstellen darf.“ Gleichzeitig
wies Höfken auf Feuergefahren und Regelungen zum Lärmschutz hin.

Die Kommunen können überdies lokale oder regionale Abbrennverbote
erlassen. Bereits beim Kauf ist dringend anzuraten, nicht bei fliegenden
Händlern – dabei insbesondere nicht bei solchen im Ausland – Feuerwerk
zu erwerben. Hier besteht das Risiko, dass die Feuerwerkskörper nicht
den Sicherheitsbestimmungen entsprechen und zu einer Gefahr werden. Vor
dem Bau eigener „Feuerwerkskörper“ ist aus naheliegenden Gründen
generell dringend zu warnen. Der Selbstbau von Explosivkörpern ist
verboten, er gefährdet nicht nur den Bastler massiv, sondern auch
unbeteiligte Dritte.

Sicherheitshinweise beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern:
• Die mitgelieferten Sicherheitshinweise stets aufmerksam lesen
• Knallkörper und Raketen nur im Freien zünden
• Auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen, Gebäuden, Bäumen,
Kraftfahrzeugen achten
• Knallkörper niemals zusammengebündelt abbrennen
• Flaschen, Dosen oder andere Gefäße nicht als Explosionskörper nutzen
• Angezündete Knaller sofort wegwerfen
• Erloschene Feuerwerkskörper sollten in keinem Fall wieder angezündet
werden, sondern mit Wasser übergossen und damit unschädlich gemacht werden
• Raketen nur senkrecht von einem sicheren Standort abfeuern
• Raketen niemals bei starkem Wind oder Windböen zünden
• Sicherheitshalber einen Eimer mit Wasser bereit stellen

Weitere Informationen im Internet unter
http://www.luwg.rlp.de/Service/Downloads/Arbeitsschutz/Sprengstoffe-Pyrotechnik
sowie bei den Struktur- und Genehmigungsdirektionen Nord (Telefon
0261/120-0) und Süd (Telefon 06321/99-0) und dem Landesamt für Umwelt,
Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (Telefon 06131/6033-0)

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.