Beispielhafte Museumszusammenarbeit Mainz/Ingelheim

Beispielhafte Museumszusammenarbeit

Kooperation des Naturhistorischen Museums Mainz mit Museum bei der Kaiserpfalz Ingelheim

Familiensonntage: „Steinzeit. Leben mit dem Klimawandel“

Mainz/Ingelheim, 18.01.12 „Steinzeit. Leben mit dem Klimawandel“ – so lautet der erste Titel der Familiensonntage, die das Museum bei der Kaiserpfalz Ingelheim und das Naturhistorische Museum Mainz ab sofort gemeinsam in regelmäßigen Abständen anbieten. Die Mainzer Kulturdezernentin Marianne Grosse und der neu gewählte Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus werden beide Veranstaltungen, die jeweils von 14 bis 15.30 Uhr stattfinden, am 22. Januar 2012 in Mainz und am 29. Januar 2012 in Ingelheim eröffnen.

Zwischen dem Museum bei der Kaiserpfalz Ingelheim und dem Naturhistorischen Museum Mainz besteht seit langem ein enger Austausch. Die umfangreiche Sammlung von Tierpräparaten des anerkannten Ingelheimer Ornithologen, Zoologen und Afrikaforschers Carlo von Erlanger (1872-1904), die 1917 der Gemeinde Nieder-Ingelheim für das Museum gestiftet wurde, befindet sich seit 1993 als Dauerleihgabe zur fachkundigen Betreuung und Pflege im Naturhistorischen Museum Mainz.

Darüber hinaus verbindet beide Häuser eine langjährige, sehr fundierte Museumspädagogik. So lag es nahe, die Stärken beider Museen unter ein aktuelles Thema – den Klimawandel – zu stellen. Das Klima hat das Leben der Menschen von je her beeinflusst. Der Wechsel von Kälte- und Wärmeperioden hat immer wieder zu massiven Veränderungen der Lebensräume geführt. Wie sich solch ein Klimawandel vollzog und wie die Menschen damit umgingen, steht im Mittelpunkt zweier Führungen.

Im Naturhistorischen Museum werden der Klimawandel und die einhergehende Veränderung der Pflanzen- und der Tierwelt unter dem Titel „Eiszeit frostig, feurig, fantasievoll den Mammutjägern auf der Spur“ vorgestellt. Wie sich die Menschen den unterschiedlichen Witterungsbedingungen anpassten, um zu überleben, ist Thema im Museum bei der Kaiserpfalz unter dem Titel „Vom Jäger zum Bauern oder warum der Mensch das Brot erfand“.

Ein Workshop schließt sich beiden Führungen an, bei denen handwerkliche Steinzeittechniken erprobt werden. In Mainz werden Steinzeitwerkzeuge aus Feuerstein hergestellt und ausprobiert. In Ingelheim töpfern die Kinder eine Tonfigur. Während die jungen Besucher in die Steinzeit eintauchen, werden Eltern und Großeltern in Ingelheim unter fachkundiger Leitung durch die Kaiserpfalz Karls des Großen geführt. Eine Altersbegrenzung ist nicht vorgesehen, Singles sind herzlich willkommen.

Ab Sommer 2012 wird das Gutenbergmuseum Mainz bei dieser Kooperation mit von der Partie sein.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.