Sonntagskommentar: Eine geniale PR-Frau

Mainz, 22.01.11 hpt. In zwei Monaten ist Frühlingsanfang. Manche Flachländer vermissen ja den Winter, so mit richtig Schnee und Eis. Sollen sie doch in die Alpen oder andere Gebirge fahren. Das, was dort selbst am Samstag taute, fällt Sonntag wahrscheinlich schon wieder vom Himmel. Aber Schnee und Eis im Flachland? Matsch, Knochenbrüche und Autounfälle. Und dann bleibt die Streugut-Lieferung im Schnee-Chaos stecken! Mir persönlich ist der Winter 2011/12 lieber als der vergangene Winter!

Der diesjährige Winter ist so, wie ihn die Klimaforscher für den Fall der Klimaerwärmung erwarteten. Die Klimaerwärmung ist ja auch tatsächlich bereits eingetreten, wie der Deutsche Wetterdienst im Herbst eindrücklich feststellte. Die Prognose: Temperaturen im unteren Plus-Bereich und sehr viel Regen. Na, also. Dumm nur, das es im Rest des Jahres weniger regnen soll. Dürreperioden, wie 2011 im Frühjahr und Herbst, sind vorprogrammiert. Na ja, das bedeutet ja auch schönes Wetter.

Den Flachländer Rösler – und Niedersachsen ist wirklich sehr flach – scheint dieser Winter auch sehr gut zu gefallen. „Schön, diese Klimaerwärmung“, mag er denken. „Nur noch ein bischen zu kalt“, schoss es ihm da durch den Kopf und forderte die Solarförderung abzuschaffen und neue Kohlekraftwerke zu bauen.

Also, Herr Dr. med. Rösler, Sie hätten die Ärzte gegen Kohlekraft in Mainz (die gegen das geplante Kohlekraftwerk protestierten) nicht unterstützt. Als FDP-Vorsitzender liegen Ihnen zwar die Ärzte am Herzen, aber noch mehr lieben Sie die Energiekonzerne. Die können mit Kohle so richtig Kohle machen. Mit der Solarenergie ist das anders: da machen die Bürger, die die Anlagen installieren lassen, die Kohle! Gewinn in falschen Händen! Wie gut, dass wir die FDP zur Aufrechterhaltung des Energie-Kapitalismus haben.

Winter, Tiefs und Regen: das heißt viel Windkraft!, Frühling, Sommer und Herbst mit Sonne und Hochs, das bedeutet wenig Wind und viel Sonnenenergie. So einfach ist das: wir brauchen beides: Wind und Sonnenenergie! Nun bringt Sonnenenergie nicht so viel wie Windenergie. Aber die wird ja auch noch durch die Wasserkraft ergänzt. Trocknen die Flüsse aus, wie in sonnenreichen Perioden, gibt es weniger Wasserkraft, aber mehr Sonnenkraft. Der Energiemix aus Wind, Sonne, Wasser und Biogas taugt, um den alten Energiekapitalismus abzulösen.

Das schafft Arbeitsplätze, ist gut für die Umwelt und spart Devisen. Wir müssen weniger Gas, Kohle und Öl für die Energieerzeugung kaufen. Das stärkt die Leistungsbilanz und macht den Euro stabil.

Das wissen die Energiekonzerne auch. Die wissen aber auch, dass es deren Gewinne schmälert. Deshalb mobilisieren sie ihre Lobby. Wetten, dass Rösler, wie seinerzeit Clement, nach seinem Ausscheiden aus dem Ministeramt von der RWE geheuert wird? Also, der Mann wäre schon mal unter.

Mehr Schwierigkeiten, einen Anschlussjob zu finden, hätte Frau Kramp-Karrenbauer, wenn sie nach den Wahlen im Saarland nicht wieder Ministerpräsidentin würde. Sicher, sie ist eine geniale PR-Frau. Niemand in der Republik konnte sich ihren Namen merken, da warf sie just zum Drei-Königs-Treffen der FDP diese als saarländischen Koalitionspartner raus. Nun kennt sie jeder, die Frau Kramp-Karrenbauer.

Was hatte die CDU nicht alles gemacht, um weiterhin den Ministerpräsidenten zu stellen? Der Vorgänger der Frau Kramp-Karrenbauer(oder -berger?), Peter Müller, hat sogar in die Einführung der Gemeinschaftsschule im Saarland eingewilligt, um die 5,x%-Partei im Saarland, die Grünen, in die Koalition zu bekommen…

Gemeinschaftsschule im Saarland? Einheitsschule?! unter einer CDU-geführten Regierung?!

Ja, ja, das Saarland. So nah und doch für manche Rheinland-Pfälzer sehr fern. Unsere Landtagsabgeordneten zum Beispiel. Warum nur hat niemand der Landtagsabgeordneten von SPD und Grünen der CDU in der Schuldebatte der CDU die Gemeinschaftsschule im Saarland um die Ohren gehauen? In Mainz zetern und im Saarland zustimmen! Ja, die von der CDU können ihr Fähnchen wahrlich gut in den Wind halten.

Manchmal hat sie ja auch Recht mit ihren Befürchtungen, die CDU-Oppositionsführerin. Da schäumte sie in einer Presseerklärung darüber, dass die SPD Einsparungen ankündige und dann bei Bürgerprotesten einlenke. Jetzt verzichten die Feuerwehrleute doch tatsächlich auf ihre Demonstration in der Landeshauptstadt! Wo Julia Klöckner doch so gerne mitdemonstriert hätte! Wie sie sich wohl in einer Feuerwehruniform gemacht hätte…?

Selbst ihr Hauptidentifikationsthema, der Nürburgring, bleibt ihr nur noch ein bisschen. Die Regierungsparteien distanzierten sich in der Landtagsdebatte deutlich vom Ringpächter. Wenn der nicht zahlt, fliegt er raus. Schon ertönte ein Bekenntnis zum Ring von CDU-Seite im Landtag. Natürlich könnte der Ring nach einem Neuanfang Erfolg haben, selbst das Freizeitdorf. Letzteres müsste aber umbenannt werden. Der aktuelle Name schreckt nach der ganzen Wahlkampf-bedingten Negativkampagne der CDU zu sehr ab.

So richtig hatte die Ring-Geschäftsführung den Kontakt zu möglichen Gästen nie gefunden. Schon Anfang dieses Monats war „Rock am Ring“ mit 80 000 Karten wieder ausverkauft. Und der Pächter? Im letzten Winter versuchte die Ring-Geschäftsführung mit Konzerten von Leuten wie Heino und Co., die Massen an den Ring zu bekommen. Die Konzerte mussten abgesagt werden. Hätten die doch mal Winterrock am Ring gemacht! Na, ja, wahrscheinlich kommt ein Wechsel am Ring…

Ansonsten eitel Freude! Das Spitzencluster Immuntherapie mit Johannes Gutenberg-Universität, Universitätsklinikum und wissenschaftlichen Instituten in Mainz, Pharmaindustrie aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet holte 80 Millionen Euro für die nächsten 5 Jahre für die Forschung in der Region.

Nur die BASF klotzt besser: 1 Milliarde für eine neue Fertigung in Ludwigshafen!

Aber, aber jammert die CDU, die Genforschung zur Veränderung von Nutzpflanzen wandert ab in die USA. Wir finden das nicht zum Jammern! Der Soja-Anbau hat es gezeigt, die Gensoja verträgt selbst stärkste Wildkrautvernichter (auch Pflanzenschutzmittel genannt), die Feldarbeiter aber nicht. Und die Konsumenten…?

Zum Schluss noch ein bisschen Bundespräsident. Keine Staatsanwaltschaft traut sich bislang gegen ihn wegen Vorteilsnahme zu ermitteln. Seinen ehemaligen Pressesprecher haben sie aber am Wickel. Die zwei fühlten sich wie Siamesische Zwillinge, wie Wulff einmal sagte, im Dezember entschloss er sich zu einer „Notoperation“ und entließ den Pressesprecher. Warum wohl? Dieser Pressesprecher hatte auf Kosten eines von der niedersächsischen Staatskanzlei bezahlten Party-Veranstalters mehrmals kostenlos Urlaub gemacht. Kostenloser Urlaub? Ob der Bundespräsident die Nachtigall wohl schon trapsen hört?

Also, Wulff, der Euro und das Kreuzfahrtschiff (das kommentieren wir auch irgendwann mal) bleiben uns als Themen im ersten Vierteljahr erhalten. Und Frau Kramp-Karrenbauer auch. Wie gesagt, eine geniale PR-Frau.

Wäre sie wohl was als nächste Bundespräsidentin…?

Ja, und bis zum Wahltermin im Saarland bin ich mir dann auch sicher, ob sie Kramp-Karrenbauer oder Kramp-Karrenberger heißt.

This entry was posted in Allgemein and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.