Hundewelpen gehören nicht in den Zoofachhandel

Hürter: „Hundewelpen gehören nicht in den Zoofachhandel“

Mainz, 24.01.12 Der tierschutzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Marcel Hürter kritisiert den Verkauf von Hundewelpen in der Duisburger Zoohandlung „Zoo Zajac“.

Es gäbe zwar in Deutschland kein gesetzliches Verbot für den Verkauf von Hunden in Zoohandlungen, dennoch seien aus guten Gründen dort seit Jahren keine Welpen verkauft worden. Selbst der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. habe sich gegen einen Verkauf von Hunden entschieden.

Hürter: „Gerade die Sozialisierungsphase ist für die Entwicklung von Hunden besonders wichtig. Einen Welpen in dieser Zeit in einer Zoohandlung mit ständig wechselnden Bezugspersonen und häufig vollkommen ohne Aufsicht gerade am Wochenende zu halten, ist aus Tierschutzsicht höchst problematisch. Auch für die zukünftigen Besitzer können sich dadurch ernsthafte Probleme ergeben. Der Hund als hoch soziales Tier ist denkbar ungeeignet für diese Art der Vermarktung.“ Offensichtlich sei das Ziel, Besucher in die Zoohandlung zu locken und durch die Welpen zu einem längeren verweilen und eventuell zu Impulskäufen zu verleiten.

„Der Kauf eines Hundes sollte aber gut überlegt sein. Deshalb empfiehlt es sich auf jeden Fall entweder zu einem Züchter oder in ein Tierheim zu gehen. Im Zweifelsfall werden aus einem Impuls heraus im Zoofachhandel gekaufte Hunde genau dort landen“, so der tierschutzpolitische Sprecher der Fraktion.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.