Neue Fachoberschulen starten mit 463 SchülerInnen

Neue Fachoberschulen starten mit 463 Jugendlichen – Schülerzahl an berufsbildenden Schulen insgesamt rückläufig

Bad Ems, 31.01.12 Die ersten Jugendlichen besuchen eine der zum aktuellen Schuljahr 2011/12 neu eingerichteten Fachoberschulen. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, lernen in den Eingangsstufen der zwölf neuen Fachoberschulen insgesamt 236 Schülerinnen und 227 Schüler. Fachoberschulen führen im Rahmen eines zweijährigen beruflichen Bildungsganges zur Fachhochschulreife, der Studienberechtigung für die Fachhochschule. Sie sind in Rheinland-Pfalz organisatorisch verbunden mit den zum Schuljahr 2009/10 eingeführten Realschulen plus. Aus dieser Schulform stammten in diesem Schuljahr auch die meisten Anfängerinnen und Anfänger (403). Die Ausbildung an der Fachoberschule umfasst neben dem schulischen Unterricht auch einen fachpraktischen Teil: So absolvieren die Schülerinnen und Schüler in ihrem ersten Schuljahr an jeweils drei Tagen der Woche ein berufliches Praktikum.

Insgesamt sank die Schülerzahl an den 117 berufsbildenden Schulen (einschließlich der Fachoberschulen) gegenüber dem Vorjahr um rund 2.000 auf nunmehr rund 127.100 (minus 1,6 Prozent). Dieser Rückgang ist zum einen bedingt durch die sinkende Zahl junger Menschen. Zum anderen spiegeln die Entwicklungen in den einzelnen Bildungsgängen auch das geänderte Bildungsverhalten und die höhere schulische Vorbildung wider. So waren besonders starke Rückgänge im Berufsvorbereitungsjahr (minus 10,6 Prozent) und in den Berufsfachschulen I (minus 8,6 Prozent) zu verzeichnen – jenen Bildungsgängen, die vorrangig der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit geringer schulischer Vorbildung dienen. Demgegenüber gab es an den Berufsoberschulen II (plus 9,4 Prozent) und an den beruflichen Gymnasien (plus 7,8 Prozent) deutliche Zuwächse. Diese Schulen führen zur fachgebundenen und allgemeinen Hochschulreife. Eine große Bedeutung behalten, trotz des Schülerrückgangs um 2,3 Prozent, die Berufsschulen. Dort werden derzeit knapp 77.000 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der dualen Ausbildung unterrichtet.

Die Zahlen stammen aus der Statistik der berufsbildenden Schulen. Bei diesen Einrichtungen werden im Rahmen der Erhebung jährlich zum Schuljahresbeginn Daten über Schülerinnen und Schüler, Absolventinnen und Absolventen sowie Lehrkräfte erfragt.

Autorin: Bettina Link (Referat Bildung)

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.