Beschäftigungsrekord 2011

Mehr als 1,9 Millionen Erwerbstätige im Jahr 2011

Anstieg um 22.000 Personen

Bad Ems, 27.03.12 Die Zahl der Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz ist im Jahr 2011 weiter gestiegen. Nach vorläufigen Berechnungen des Arbeitskreises »Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder«, dem das Statistische Landesamt in Bad Ems angehört, hatten im Durchschnitt des Jahres 2011 gut 1,9 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Rheinland-Pfalz. Das waren 22.000 oder 1,2 Prozent mehr als im Jahr 2010. Im Bundesdurchschnitt lag der Zuwachs bei 1,3 Prozent, wobei der Anstieg in den alten Ländern (ohne Berlin) mit 1,5 Prozent deutlich höher lag als in den neuen Ländern (ohne Berlin) mit 0,2 Prozent. Im Krisenjahr 2009 hatte es in Rheinland-Pfalz einen leichten Rückgang um 0,1 Prozent und im Jahr 2010 einen geringfügigen Anstieg um 0,4 Prozent gegeben.

Die positive Entwicklung im Jahr 2011 beruhte vor allem auf der Zunahme der Arbeitnehmer (plus 1,3 Prozent) und hier insbesondere der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die rund zwei Drittel der Erwerbstätigen ausmachen. Erste Auswertungen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass die Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse im Jahresdurchschnitt um 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau lag. Dagegen sank die Zahl der marginal Beschäftigten um ein Prozent. Ursache dafür ist der weitere Rückgang der Zahl der Beschäftigten in Arbeitsgelegenheiten (1-Euro-Jobber). Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit lag die Zahl der 1-Euro-Jobber im Jahresdurchschnitt 2011 um knapp 4.000 oder 44 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Zur marginalen Beschäftigung zählen außerdem ausschließlich geringfügig entlohnte und kurzfristig Beschäftigte. Ein nur geringer Zuwachs war für die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen festzustellen (plus 0,4 Prozent).

Wirtschaftsbereiche

Die Erwerbstätigkeit nahm in fast allen Wirtschaftsbereichen zu. In den Dienstleistungsbereichen waren per Saldo 15.000 Personen mehr beschäftigt als ein Jahr zuvor; das entspricht einem Zuwachs um 1,1 Prozent (Deutschland: plus 1,2 Prozent). Zurückzuführen ist dieser Anstieg in erster Linie auf den Bereich »Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen« (plus 3,3 Prozent; Deutschland: plus 3,5 Prozent). Dazu trug ein deutlicher Anstieg der Zahl der so genannten Leiharbeitnehmer bei. Sie sind diesem Bereich statistisch zugeordnet, werden aber wohl überwiegend im produzierenden Gewerbe eingesetzt. Einen Zuwachs um 1,2 Prozent konnte der Bereich »Handel, Gastgewerbe, Verkehr, Information und Kommunikation« verzeichnen (Deutschland: plus 1,4 Prozent). Dagegen nahm die Zahl der Arbeitsverhältnisse im Bereich »Öffentliche und sonstige Dienstleister; Erziehung, Gesundheit, private Haushalte«, dem größten Teilbereich innerhalb des Dienstleistungssektors, lediglich um 0,2 Prozent zu (Deutschland: minus 0,2 Prozent).

Anders als in den beiden Vorjahren, in denen es einen Rückgang gegeben hatte, verzeichnete das produzierende Gewerbe wieder einen Zuwachs an Erwerbstätigen. Im Jahresdurchschnitt waren hier rund 7.000 Personen oder 1,4 Prozent mehr tätig als im Vorjahr (Deutschland: plus 1,8 Prozent). Deutlich zulegen konnte das Baugewerbe. Hier stieg die Zahl der Erwerbstätigen 2011 um 1,8 Prozent (Deutschland: plus 1,9 Prozent). Im verarbeitenden Gewerbe, dem größten Teilbereich in diesem Sektor, nahm die Zahl der Arbeitsverhältnisse um 1,3 Prozent zu (Deutschland: plus 1,9 Prozent). In der Land- und Forstwirtschaft war im vergangenen Jahr ein leichter Rückgang festzustellen (minus 0,3 Prozent; Deutschland: plus 0,3 Prozent). Somit waren 2011 rund 72 Prozent der Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz im Dienstleistungssektor beschäftigt. Auf das produzierende Gewerbe entfielen 26 Prozent und auf die Land- und Forstwirtschaft gut 2 Prozent.

Hinweis zur Revision 2011

Mit den vorläufigen Erwerbstätigenzahlen 2011 legt der Arbeitskreis »Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder« erstmals Ergebnisse auf der Grundlage der neuen Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) vor. Weitere Informationen zur Revision 2011

Weitere Informationen: www.statistik.rlp.de. In einer Veröffentlichung (Excel-Datei) hat der Arbeitskreis revidierte Ergebnisse für die Jahre 2008 bis 2011 nach Ländern zusammengestellt.

Detaillierte Ergebnisse finden Sie auch auf der Internetseite des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung unter www.aketr.de.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.