Kräftiges Wachstum 2011

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz 2011 um 3,1 Prozent gestiegen

Bad Ems, 29.03.12 Das Bruttoinlandsprodukt ist in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr kräftig gestiegen, allerdings hat sich das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte abgeschwächt.

Nachdem für das erste Halbjahr 2011 ein Wachstum von 4,1 Prozent zu verzeichnen war, lag der Wert der in Rheinland-Pfalz erbrachten wirtschaftlichen Leistung für das ganze Jahr preisbereinigt um 3,1 Prozent höher als 2010 und damit geringfügig über dem Bundesdurchschnitt. In Deutschland wuchs die Summe der erbrachten wirtschaftlichen Leistung preisbereinigt um 3 Prozent, in den alten Ländern ohne Berlin um 3,1 Prozent. In jeweiligen Preisen lag die Zuwachsrate in Rheinland-Pfalz bei 4 Prozent (Deutschland: plus 3,8 Prozent).

Diese Angaben basieren auf einer vorläufigen Berechnung des Arbeitskreises »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder«. Aufgrund der noch laufenden umfassenden Revisionsarbeiten in den regionalen VGR kann dieses vorläufige Ergebnis noch nicht in dem zu diesem Zeitpunkt üblichen Umfang und einer Gliederung der Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen dargestellt werden. Um dennoch Hinweise zu den Wirtschaftsbereichen zu geben, wird im Folgenden die Umsatzentwicklung dargestellt.

Verarbeitendes Gewerbe mit kräftigem Umsatzwachstum

Zu der günstigen wirtschaftlichen Entwicklung 2011 trug wiederum die rheinland-pfälzische Industrie maßgeblich bei, auf die rund 24 Prozent der gesamten Wertschöpfung entfällt. Dies spiegelt sich in den Umsätzen im verarbeitenden Gewerbe (einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) wider. Der Umsatz der Industriebetriebe in Rheinland-Pfalz stieg 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 Prozent (Deutschland: plus 10,9 Prozent). Wichtige Impulse kamen wiederum über den Export. Die Auslandsumsätze nahmen kräftig um 12,9 Prozent zu (Deutschland: plus 10,9 Prozent). Die Inlandserlöse stiegen mit einem Plus von 9,5 Prozent aber ebenfalls deutlich (Deutschland: plus 10,9 Prozent).

Den höchsten Zuwachs verzeichneten die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen. Die Umsätze stiegen hier um 22,5 Prozent gegenüber 2010, wobei die Auslandserlöse mit plus 36,1 Prozent deutlich stärker zunahmen als die Umsätze aus dem Inlandsgeschäft mit plus 6,6 Prozent. Im Maschinenbau, der mit plus 21,2 Prozent fast genauso stark zulegte, wuchsen die Auslandsverkäufe (plus 24,3 Prozent) ebenfalls kräftiger als die Inlandsumsätze (plus 16 Prozent). In beiden Branchen lag die Umsatzsteigerung deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Ein kräftiges Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich meldeten weitere anteilstarke rheinland-pfälzische Branchen wie die Metallerzeugung und -bearbeitung (plus 14,9 Prozent), die Pharmaindustrie (plus 13,6 Prozent), die Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln (plus 12,6 Prozent) sowie von Gummi- und Kunststoffwaren (plus 10,5 Prozent). Die umsatzstärkste rheinland-pfälzische Branche, die chemische Industrie, steigerte ihren Umsatz gegenüber 2010 um 7,7 Prozent.

Das Baugewerbe entwickelte sich im vergangenen Jahr ebenfalls günstig. In Rheinland-Pfalz stiegen die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 7,5 Prozent, im Bundesdurchschnitt war mit 12,5 Prozent allerdings ein deutlich kräftigerer Zuwachs zu verzeichnen. Zurückzuführen ist die unterdurchschnittliche Entwicklung in Rheinland-Pfalz in erster Linie auf einen geringeren Zuwachs im gewerblichen Tiefbau und im Wohnungsbau sowie auf einen stärkeren Rückgang im öffentlichen Hochbau. Im Ausbaugewerbe lag der Umsatzanstieg in Rheinland-Pfalz mit 9,3 Prozent geringfügig über dem Wert für Deutschland (plus 8,7 Prozent).

Unterschiedliche Entwicklung in Dienstleistungsbereichen

Von den Dienstleistungsbranchen trug im Jahr 2011 vor allem der Bereich »Handel, Verkehr, Gastgewerbe« zum Wachstum der rheinland-pfälzischen Wirtschaft bei. Der Bereich Kfz-Handel, Instandhaltung und Reparatur erzielte deutlich mehr Umsatz als im Jahr 2010 (preisbereinigt plus 5,3 Prozent; Deutschland: plus 6 Prozent). Der rheinland-pfälzische Einzelhandel setzte im Jahr 2011 real, d. h. um Preisveränderungen bereinigt, 1,3 Prozent mehr um (Deutschland: plus 1,1 Prozent). Besser entwickelte sich der Großhandel: Hier war in Rheinland-Pfalz ein preisbereinigtes Plus von 4,6 Prozent zu verzeichnen (Deutschland: plus 2,5 Prozent). Außerdem konnte der Bereich »Unternehmensdienstleister« zu der günstigen Entwicklung beitragen. Geringere Wachstumsimpulse kamen aus den übrigen Dienstleistungsbereichen. Insgesamt tragen die Dienstleistungen rund 67 Prozent zur Wertschöpfung des Landes bei.

Hinweis zur Revision 2011

Mit der heutigen Veröffentlichung der vorläufigen Jahresrechnung des Bruttoinlandsprodukts 2011 nach Ländern legt der Arbeitskreis »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder« das erste Jahresergebnis der regionalen Wirtschaftsentwicklung nach der VGR-Revision 2011 vor. Im Rahmen dieser Revision erfolgt die Umstellung der VGR auf die neue Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008). Darüber hinaus werden methodische Weiterentwicklungen vorgenommen und neue statistische Basisdaten in die Berechnungsverfahren integriert. Erste detaillierte Länderergebnisse für das Jahr 2011 und revidierte Zeitreihen für das Bruttoinlandsprodukt und die Bruttowertschöpfung auf der Grundlage der neuen Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) werden am 5. Juli 2012 vorgestellt.

Die Ergebnisse basieren auf einer vorläufigen Fortschreibung des Arbeitskreises »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder«, die sich auf Basisstatistiken des Berichtszeitraumes Januar bis Dezember stützt. Für einzelne Dienstleistungsbranchen liegen noch keine länderspezifischen Ergebnisse vor. In diesen Wirtschaftsbereichen werden einheitlich für alle Länder die Entwicklungen in der nationalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) unterstellt. Die Ergebnisse sind abgestimmt auf den Berechnungsstand des Statistischen Bundesamtes vom Februar 2012. Weitere Informationen finden Sie im Internetangebot des Arbeitskreises »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder« unter www.vgrdl.de.

Autor: Werner Kertels (Referat Gesamtrechnungen, Arbeitsmarkt)

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.