Slow-Food-Messe in Stuttgart: Guter Geschmack aus Rheinland-Pfalz

Stuttgart, 14.04.12. „Regionale Küche, traditionelles Lebensmittelhandwerk und die Rückkehr zur Geschmacksvielfalt – die Slow-Food-Idee wird auch von vielen Lebensmittelanbietern in Rheinland-Pfalz umgesetzt. Das haben die Aussteller am rheinland-pfälzischen Gemeinschaftsstand auf der Slow-Food-Messe appetitanregend präsentiert“. Dieses Fazit zog Thomas Griese, Staatssekretär im Umwelt- und Landwirtschaftsministerium, nach seinem Besuch des Standes auf der so genannten „Messe des guten Geschmacks“ in Stuttgart.

Erstmals präsentierten 21 rheinland-pfälzische Aussteller ihre Weine und andere regionale Spezialitäten an einem vom Land geförderten Gemeinschaftsstand. Zu den Ausstellern gehörten Winzer, die Regionalmarke „Kräuterwind“ aus dem Westerwald, Brenner und Essigmacher, Obstbauern und Unternehmen der Touristikbranche. Organisiert wurde der Stand von den drei rheinland-pfälzischen Slow-Food-Gruppen, den so genannten Convivien Rhein-Mosel, Pfalz und Mosel-Eifel-Hunsrück.

„Slow Food ist in Rheinland-Pfalz im Kommen. Diese Entwicklung unterstützen wir gerne, weil sie für das Image unserer regionalen Lebensmittel, für eine bewusste Ernährung und für die regionale Wertschöpfung einen wichtigen Beitrag leistet“, so der Staatssekretär. Das Land Rheinland-Pfalz verfolge mit einer Reihe von Maßnahmen ähnliche Ziele und fördere beispielsweise eine möglichst naturnahe Erzeugung in bäuerlichen Betrieben, die regionale Vermarktung oder die Ernährungsberatung in Kitas und Schulen.

Slow-Food-Deutschland wurde vor 20 Jahren gegründet und gehört zu einer weltweiten Bewegung, die sich ehrenamtlich um den Erhalt der kulinarischen Vielfalt kümmert. Die Organisation sieht sich als Gegenbewegung der uniformen, globalisierten Esskultur. Die regionalen Lebensmittel sollen „gut, sauber und fair“ erzeugt werden. Aussteller, die auf der Slow-Food-Messe in Stuttgart ihre Spezialitäten anbieten, müssten daher bestimmte Kriterien erfüllen, erläuterte Griese. So würden gentechnisch veränderte Produkte ebenso wenig akzeptiert wie chemische Backmittel oder Aromaextrakte. Weine dürften nur von Winzern angeboten werden, die mindestens 75 Prozent traditionelle regionale Rebsorten im Anbau haben.

2011 wurden auf der Messe rund 55.000 Besucher gezählt. Die Messe findet in diesem Jahr vom 12. – 15. April 2012 statt. Mehr Infos zu Slow Food und den rheinland-pfälzischen Gruppierungen sowie zur Messe in Stuttgart stehen im Internet unter www.slowfood.de zur Verfügung.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.