Workshop Identität Mittelrheintal

Sechster Workshop im Masterplanprozess zum Thema „Regionale Identität“

Koblenz, 21.06.12. Zum letzten Masterplan-Workshop kamen mehr als 50 Teilnehmer in die Mittelrheinhalle nach Bacharach. SGD Nord-Präsident Uwe Hüser konnte besonders viele Jugendliche begrüßen. Vier Vertreter des Filsener Jugendbeirats begleiteten Ortsbürgermeister Berthold Dorweiler. Von der Realschule Oberwesel kamen 13 Schülerinnen und Schüler. Gemäß dem Motto der UNESCO-Projektschule „Global denken, lokal handeln“ brachten sie sich aktiv in den Workshop ein. „Sie sind die Zukunft des Mittelrheintals. Deshalb ist ihre Mitarbeit bei der Entwicklung von Perspektiven für das Welterbetal sehr wertvoll“, so Hüser.

Zum Aufwärmen tauschten alle Teilnehmer ihre Gedanken zum Oberen Mittelrheintal aus. Worauf sind wir stolz? Was unterscheidet uns von anderen Regionen? Womit identifizieren wir uns? Auf das Thema eingestimmt verfolgten sie den Vortrag von Markus Pfeifer, Geschäftsführer der Regionalmarke EIFEL GmbH. Er berichtete über die Entwicklung dieser Marke, die Chancen des regionalen Wir-Gefühls und die erfolgreiche Vermarktung von Qualitätsprodukten aus der Eifel.

In zwei Expertenrunden wurden die Themen vertieft. Regionale Produkte und regionales Marketing erörterten Hiltrud Specht, Geschäftsführerin des Mittelrhein-Wein e.V. und Frank Boewingloh, Mitbegründer des Projekts Mittelrheinkirsche des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel. Regionale Strukturen, Identität und Welterbeverträglichkeit waren Themen in der zweiten Expertenrunde. Hier diskutierten Hans-Egon Baasch, Leiter der Oberen Landesplanungsbehörde a.D., SGD Nord-Präsident Uwe Hüser, sein Amtsvorgänger Hans-Dieter Gassen, Torsten Raab, Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, und Landrat Günter Kern, Vorsitzender des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal.

In Arbeitsgruppen diskutierten die Teilnehmer die vier zuvor im Plenum erarbeiteten Themen: Wissen um das Welterbe/Kultur, Begeisterung/Identität, Perspektiven für die Jugend/Infrastruktur, Dachkommunikation/Regionalmarke. Dabei definierten sie Engpässe, Lösungsansätze, Ziele und Strategien und mögliche Beteiligte. Diese wurden im Plenum präsentiert. Moderiert wurde der Prozess durch die Firma entra aus Winnweiler.

Die Ergebnisse des Workshops werden im Internet unter www.masterplan-mittelrheintal.de veröffentlicht.

In seinem Schlusswort dankte Hüser allen Beteiligten: „Es war ein effektiver Prozess, in dem wir eine gute Grundlage für die Erstellung des Masterplans erarbeitet haben.“

Die Zukunftskonferenz findet am Samstag, 18. August, in der Rheinfelshalle in St. Goar statt. Anmeldungen nimmt die SGD Nord entgegen: E-Mail: masterplan@sgdnord.rlp.de oder Tel.: 0261/120-2139.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.