Beteiligungsprozess „Gut leben im Alter“

Gut leben im Alter

Dreyer: Landesweiter Beteiligungsprozess geht weiter

Mainz, 22.06.12. „Der landesweite Beteiligungsprozess „Gut leben im Alter – den demografischen Wandel gemeinsam gestalten“ geht nach erfolgreichem Abschluss der Regionalforen in die nächste Runde“, wie Demografieministerin Malu Dreyer heute in Mainz ankündigte. Bei insgesamt sieben Veranstaltungen in Mainz, Simmern, Trier, Kaiserslautern, Ludwigshafen, Daun und abschließend in Koblenz diskutierten seit Februar 2012 mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bereichen der Seniorenarbeit und -politik über die Fragen „Wie stelle ich mir ein gutes Leben im Alter vor?“ und „Was kann ich selbst dazu beitragen?“. Jetzt sollen im Rahmen von Beteiligungsworkshops verstärkt die Bürgerinnen und Bürger um ihre Meinung gefragt werden. Die Ergebnisse der Foren und Workshops fließen in den Landesaktionsplan „Gut leben im Alter“ ein, der am Ende des Beteiligungsprozesses stehen soll.

„Mit den Regionalforen wollten wir die Teilnehmenden als wichtige Akteure und Multiplikatoren für den demografischen Wandel und seine Auswirkungen sensibilisieren. Und wir wollten vor allem die Kommunen dazu motivieren, sich aktiv in den landesweiten Prozess zur Gestaltung des demografischen Wandels einzubringen. Diese Ziele haben wir erreicht“, so die Ministerin.

„Die Diskussionen bei den Regionalforen haben gezeigt, dass das Thema Wohnen eine imens wichtige Rolle spielt und die Menschen sich auch im Alter ein möglichst selbstbestimmtes Leben wünschen“, sagte die Ministerin. Dazu brauchten sie bedarfsgerechte Wohnangebote, eine gewisse Mobilität, eine angemessene finanzielle Absicherung und Möglichkeiten zur Teilhabe am öffentlichen Leben. Ebenso wichtig sei ihnen ein gutes generationenübergreifendes Miteinander. Über alle Foren hinweg habe Einigkeit darüber bestanden, dass ein gutes Leben im Alter von Vielfalt geprägt sei und auch individuelle Vorsorge voraussetze. „Das gibt der Politik wichtige Ansatzpunkte, wo die Menschen der Schuh drückt“, sagte Malu Dreyer.

Es habe sich aber auch gezeigt, dass die Herausforderungen des demografischen Wandels als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen werden, die das Engagement aller fordert. „Ich bin froh, dass wir in Rheinland-Pfalz in den unterschiedlichsten Bereichen so viele Engagierte haben, die sich dieser Aufgabe stellen. Das werden sicherlich auch die jetzt startenden kommunalen Beteiligungsworkshops bestätigen“, so die Ministerin. Denn der landesweite Beteiligungsprozess „Gut leben im Alter – den demografischen Wandel gemeinsam gestalten“ geht weiter. Im Laufe der kommenden zwölf Monate werden etwa 15 Kommunen Zukunftswerkstätten zu diesem Thema anbieten. Bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung dieser Werkstätten werden sie – im Auftrag von Ministerin Dreyer – unterstützt von der Servicestelle „Gut leben im Alter“ in der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG).

Im Rahmen der kommunalen Beteiligungswerkstätten sollen Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter von unterschiedlichsten Organisationen über ihre Vorstellungen von einem guten Leben im Alter diskutieren und was sie dafür in ihrem Wohnort noch brauchen. Ziel ist es, gemeinsam einen kommunalen Aktionsplan mit konkreten Projekten zu entwickeln und diese dann auch gemeinsam in die Tat umzusetzen.

Die Kommunen, die die ersten fünf Zukunftswerkstätten anbieten werden, stehen bereits fest. Nach dem Start im Mainzer Stadtteil Lerchenberg am heutigen 22. Juni wird es in 2012 weitere Termine in Lingenfeld im Kreis Germersheim, in Alsenz-Obermoschl im Donnersbergkreis, in Weilerbach im Kreis Kaiserslautern und in Worms im Stadtteil Leiselheim geben.

Nähere Informationen zum Beteiligungsprozess und den Kontakt zur Servicestelle „Gut leben im Alter“ bei der LZG e.V. gibt es unter: www.gutlebenimalter.rlp.de.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.