Deutschland entdeckt die digitale Schultafel

Bad Kreuznach 21.08.12 (ots). Immer mehr Schulen in Deutschland lassen die „Kreide-Zeit“ hinter sich. Prognosen von Branchenexperten zufolge soll der Anteil an interaktiven Whiteboards in deutschen Klassenzimmern bis 2013 auf rund 16 (2011: elf) Prozent steigen. Derzeit seien weltweit rund 4,5 Millionen „interactive Whiteboards“ in Schulen, Unternehmen und anderen Organisationen installiert. Dieser Wert soll sich in den nächsten fünf Jahren auf fast 8,4 Millionen Einheiten nahezu verdoppeln.

„Wenn sich Kinder bereits in der vierten Klasse, also in der Grundschule, mit portablen Playstations, Smartphones oder i-Pods zeigen, warum gibt es dann in Klassenräumen noch die klassische Kreide-Tafel?“ Rainer Schug, Vertriebsleiter Öffentliche Auftraggeber des IT-Systemhauses URANO Informationssysteme GmbH, sieht die Schulen daher dem Zeitgeist verpflichtet. Interaktive Whiteboards gehörten dazu. „Lieber heute als morgen“ – so der Kommentar zahlreicher Lehrer – würden sie interaktive Whiteboards einsetzen, um die Sehnsucht der Schüler nach dem modernen Nachfolger der alten Schiefer- und ebenfalls schon in die Jahre gekommene Kunststoff-Tafel zu stillen und zu nähren.

URANO zählt in Deutschland zu den fünf führenden SMART Board-Fachhändlern – 2012 soll die Marke von 1.500 Einheiten überschritten werden. Über 40 Millionen Schüler in mehr als zwei Millionen Klassenzimmern in rund 180 Ländern dieser Erde nutzen dieses zeitgemäße Unterrichtsmittel von SMART Technologies. Das kanadische Unternehmen ist Marktführer, mit einem geschätzten Weltmarktanteil von 45 Prozent.

Die berührungsempfindliche Tafel ist mit einem Computer, Laptop oder Tablet/iPad verbunden. Ein Projektor „zaubert“ die Darstellung vom Bildschirm auf das digitale Board. Schüler und Lehrer können jede Anwendung mit den Fingern oder einem Stift auf der Oberfläche steuern, Notizen hinzufügen oder Ergebnisse abspeichern, um sie später wieder zu bearbeiten oder zu versenden. Lehrer schätzen die besseren Präsentationsmöglichkeiten von Unterrichtsinhalten – neben Text, Grafik und Bildern eben auch thematische Animationen, Töne und Filme. Standard- und Ergänzungssoftware eröffnen vielfältige Möglichkeiten. Die Verbindung zwischen Computer und Board wird über eine serielle Schnittstelle, Bluetooth oder einen USB-Anschluss hergestellt. Inklusive Installation, PC oder Notebook/Tablet kostet ein SMART Board (je nach technischer und Programm-Ausstattung) zwischen 4.000 und 6.000 Euro.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.