Gunderath: klein, aber oho!

Tourismus

Gunderath wird eine der kleinsten Fremdenverkehrsgemeinden im Land

Mainz, 08.09.12. Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke hat Freitag der Ortsgemeinde Gunderath die staatliche Anerkennung als Fremdenverkehrsgemeinde nach dem Kurortegesetz Rheinland-Pfalz verliehen. Ab sofort darf die Ortsgemeinde Gunderath mit dem Prädikat „Fremdenverkehrsgemeinde“ werben.

Mit 122 Einwohnern zählt Gunderath zu den kleinsten Fremdenverkehrsgemeinden in Rheinland-Pfalz. „Obwohl Gunderath eine sehr kleine Gemeinde ist, verfügt sie nach Paragraph 9 des Kurortgesetzes über ein vielseitiges Freizeitangebot mit Wander- und Radwegenetzen, Schwimmbad, Tennis- und Badmintonplätzen, Bowlingbahn und einem kleinem Stausee. Mit über 2500 Betten im Ferienpark und bei Privatvermietern sind die Voraussetzungen an die Beherbergungskapazität zur Auszeichnung als Fremdenverkehrsgemeinde absolut erfüllt. Die Anerkennung ist auch das Resultat jahrelangen Engagements der Gemeinde Gunderath an der Weiterentwicklung des Tourismus im Oberen Elztal“, erklärte Ministerin Lemke und beglückwünschte die Ortsgemeinde. Der Tourismus in Gunderath ist bereits seit über 30 Jahren geprägt durch den in der Ortsgemeinde gelegenen Ferienpark, der von erheblicher touristischer und wirtschaftlicher Bedeutung für die Region ist. Auch bietet der Ferienpark für die in der Region lebenden Menschen ein gutes Arbeitsplatzangebot.

Die Gründung einer Touristik GmbH im Jahr 2009 gemeinsam mit dem Ferienpark als Gesellschafter basiert auf einem Finanzierungsmodell, das die Freiwilligkeit und Einbeziehung der Betriebe in den Vordergrund stellt. Dieses Modell kann beispielgebend für andere Kommunen sein, die vor den Herausforderungen zur Finanzierung touristischer Infrastruktur stehen – auch wenn nicht jede Kommune einen so starken Partner an seiner Seite hat. In kleinen Schritten aber mit ansehnlichem Ergebnis konnte so die Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur finanziert werden“, so die Ministerin.

Ministerin Lemke hofft, dass von der staatlichen Anerkennung als Fremdenverkehrsgemeinde weitere Impulse ausgehen. Ein touristisches Prädikat ist der Nachweis für ein bestimmtes Angebot und für eine bestimmte Qualität. Insgesamt gibt es im Land nunmehr 603 Fremdenverkehrsgemeinden. In Rheinland-Pfalz hängt jeder zehnte Arbeitsplatz vom Tourismus ab. Insgesamt sind mehr als 190.000 Erwerbstätige im Land direkt oder indirekt im Tourismus beschäftigt. Mit einem jährlichen Umsatzvolumen von über sieben Milliarden Euro zählt der Tourismus zu den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen in  Rheinland-Pfalz.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.