Depressionen: StudienteilnehmerInnen gesucht

Uni-Mainz: Studie zu Depressionen – Teilnehmer gesucht Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Psychologisches Institut

Mainz, 11.10.12. Wie wirken mentale Vorstellungsbilder? Wissenschaftliche Studie untersucht die Rolle mentaler Vorstellungsbilder bei depressiven Personen – Teilnehmer gesucht!

Depressionen gehören zu den am häufigsten vorkommenden psychischen Erkrankungen. In Deutschland leidet etwa jeder Fünfte im Laufe seines Lebens unter einer Depression. Die Betroffenen fühlen sich niedergeschlagen und erschöpft, leiden unter depressiver Verstimmung, Schlafstörungen und Konzentrationsproblemen und haben häufig das Interesse und die Freude an Unternehmungen verloren. Nicht selten treten auch Gedanken an den Tod oder Lebensüberdruss auf. Neben negativen Gedanken und Grübeln kommen den Betroffenen häufig auch negative Bilder in den Kopf, wie z.B. die bildliche Vorstellung eines vergangenen oder bevorstehenden Misserfolgs. Diese bildhaften Vorstellungen können sehr belastend sein und sich verstärkend auf depressive Symptome auswirken. Die Rolle und Auswirkungen dieser mentalen Vorstellungsbilder bei depressiven Personen sind noch unzureichend untersucht. Aus diesem Grund führt die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie am Psychologischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz derzeit eine Studie durch, mit dem Ziel, die Rolle und Auswirkungen dieser mentalen Vorstellungsbilder im Rahmen einer Depression besser zu verstehen und entsprechende therapeutische Ansätze weiterentwickeln zu können. Hierzu sollen depressive im Vergleich zu gesunden Personen hinsichtlich der möglichen Effekte von bildhaften Vorstellungen untersucht werden. Mithilfe verschiedener computergestützter Testaufgaben soll ermittelt werden, welche Auswirkungen bildhafte Vorstellungen im Vergleich zu anderen Verarbeitungsprozessen (verbal-gedankliche Bearbeitung und das Betrachten realer Bilder) haben. Ergebnisse aus Studien an Studierenden zeigen, dass Bilder im Kopf deutliche Auswirkungen auf emotionale Reaktionen haben. Diese Befunde sollen nun auch an depressiven Personen überprüft werden.

Für diese Studie (Leitung: Dr. Michael Witthöft) werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht, die unter einer Depression, aber keiner weiteren psychischen Erkrankung (z.B. Angststörung), leiden. Die Teilnahme wird mit einer angemessenen Aufwandsentschädigung vergütet. Die Studie ist insbesondere für Personen im Umkreis von Mainz interessant, da die Durchführung nur in den Räumlichkeiten der Universität Mainz erfolgen kann.

Interessenten können sich bei Frau Dipl.- Psych. Stefanie Görgen per Mail ( goergst@uni-mainz.de) oder unter der Telefonnummer 06131 39-39207 über eine Teilnahme informieren. Unter der angegebenen Telefonnummer nimmt ein Anrufbeantworter Namen und Telefonnummer auf und Sie werden umgehend zurückgerufen.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.