Wirtschaftsdelegation hilft armen Kindern

Wirtschaftsdelegation in Argentinien und Brasilien

Spende für die Kinder des Maria-Luisa-Kinderheims

Buenos Aires/Mainz, 24.10.12 Beim Empfang des deutschen Botschafters Graf von Waldersee in Buenos Aires überreichen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Landtagspräsident Joachim Mertes dem Maria-Luisen-Kinderheim der Deutschen Wohltätigkeitsgesellschaft (DWG) eine gemeinsame Spende über 5000 Euro. „Wir wollen dazu beitragen, die Situation der Kinder zu verbessern. Wir sind überzeugt vom Engagement der ehrenamtlichen Unterstützer, die es sich zur Aufgabe machen, hilfebedürftigen Kindern Schulbildung und damit Zukunftsperspektiven zu ermöglichen.“

Bei einem Rundgang durch das Heim am Vortag konnten die Besucher mit eigenen Augen sehen, dass für Sanierungsarbeiten in der ehemaligen Deutschen Schule, für Ausstattung und für ausreichend Personal Mittel gebraucht werden. 20 Kinder und Jugendliche, die aus schwierigen Verhältnissen stammend, leben werktags im Heim. Viele sind traumatisiert, das Deutsche Hospital bietet medizinische Hilfen. Die Wochenenden verbringen die Kinder in ihren Familien. „Wir wollen gern noch mehr tun, der Bedarf ist groß und wir könnten bis zu 60 Kinder aufnehmen“, erklärt Heimvorstand Frank Böhmermann.

Weil der Verein keinerlei staatliche Fördermittel erhält, sichern Spenden der Einrichtung den Bestand. Auch in Deutschland besteht ein Förderverein. Für das Heim liegt jetzt neu ein Aktionsplan vor, der die einzelnen Bausteine zum Betrieb des Kinderheimes auflistet und einen Kostenplan enthält. Das Konzept fruchtet, erste Aufgaben wie die Renovierung eines Badezimmers sind bereits geschafft.

Die Mädchen und Jungen begrüßten die Gäste und verschenkten selbst gebastelte Papierblumen. Der Ministerin und dem Landtagspräsidenten überreichten sie als dank für die Unterstützung einen goldenen Schlüssel.

Link zum Kinderheim: www.hogarmarialuisa.org

Armut

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.