Vom Studium zum Unternehmer

Von der Idee zum Erfolg

Hochschulweiter Informationstag des Gründungsbüros am 14. November 2012

Koblenz, 15.11.12 Einen Informationstag rund um das Thema berufliche Selbständigkeit veranstaltete das Gründungsbüro der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz am 14. November 2012 an allen Standorten der Universität und der Hochschule im Rahmen der Gründerwoche Deutschland und der Global Entrepreneurship Week, die weltweit in über 120 Ländern durchgeführt wird. Ziel war es, die Hochschulangehörigen für die Option der unternehmerischen Selbstständigkeit zu sensibilisieren.

Um zusätzliche Impulse für eine hochschulweite Gründungskultur zu setzen, informierte das Gründungsbüro an diesem Tag Studierende und Mitarbeitende in Koblenz, Landau und Remagen über seine Aktivitäten rund ums Gründen. „Unternehmerisches Denken und betriebswirtschaftliche Kenntnisse sowie Eigeninitiative und Teamgeist sind in nahezu allen Berufs- und Tätigkeitsfeldern als Schlüsselkompetenzen mittlerweile unerlässlich“, so Dr. Kornelia van der Beek, Geschäftsführerin des Gründungsbüros, „daher richtet sich unser Angebot auch an Studierende, die noch keine konkrete Gründungsidee haben oder die sich in diesem Bereich fortbilden möchten.

Highlights an diesem Tag waren insbesondere die Eröffnung des gemeinsamen Inkubators des Gründungsbüros und der TechnologieZentrum Koblenz GmbH, der Gründervortrag von wer-kennt-wen-Gründer Patrick Ohler sowie der Startschuss zur offiziellen Bewerbungsrunde des Ideenwettbewerbs Rheinland-Pfalz, bei dem nicht nur Hochschulangehörige ihre unternehmerischen Ideen bis zum 28.. Februar 2013 einreichen können.

An den Koblenzer Hochschulen gibt es viele Studierende, wissenschaftliche Mitarbeitende und AbsolventInnen, oftmals begleitet und unterstützt von den Hochschullehrenden, mit guten und innovativen Ideen, die in sehr frühen Phasen von Gründungsvorhaben eine Starthilfe brauchen. Aus diesem Grund haben sich das Gründungsbüro Koblenz und die TechnologieZentrum Koblenz GmbH dazu entschlossen, einen gemeinsamen Gründungsinkubator einzurichten, um zukünftige Unternehmen bei der Entwicklung der Geschäftsidee und bei der Aufstellung des Businessplans zu unterstützen.

Ziel des Modellvorhabens ist es, durch die kostenfreie, jedoch auf bis zu vier Monate befristete Bereitstellung von eingerichteten Räumlichkeiten und Arbeitsplätzen die finanzielle Hürde für eine Existenzgründungsidee so gering wie möglich zu setzen. „Gemeinsam wollen wir durch dieses Angebot qualitativ nachhaltig die Anzahl technologieorientierter und wissensbasierter Gründungen aus den Koblenzer Hochschulen steigern“, erklärt der Geschäftsführer der TZK GmbH, Jürgen Czielinski. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung präsentierte sich auch das erste Team, das den Inkubator in der Testphase nutzte, und berichtete über ihre Erfahrungen von den ersten Ideen bis zur Gründung ihres Unternehmens der Particulate Solutions GmbH. Dazu betont Prof. Harald von Kortzfleisch, einer der Leiter des Gründungsbüros: „Die Bedeutung von Räumlichkeiten und fachgerechter Betreuung wird an der Particulate Solution deutlich, die durch den Inkubator ihre Unternehmensgründung wesentlich schneller und professioneller voran treiben konnten als unter nicht-betreuten Bedingungen.“

Am Abend endete der Informationstag auf dem Universitätscampus in Koblenz mit einem Vortrag von Patrick Ohler, der während seines Computervisualistik-Studiums in Koblenz mit Fabian Jager das soziale Netzwerk „wer-kennt-wen.de“ gründete und sich nun einem neuen Thema, der Photosharing-Plattform dawawas, widmet. Im Gründervortrag berichtete er über das Gründen als Student, beide Projekte und warum es ihm immer noch Spaß macht, Unternehmer zu sein. Weitere Informationen hierzu und über den gesamten Informationstag finden Sie unter: http://www.gruendungsbuero-koblenz.de Luftballons.jpg

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.