Inklusives Sportangebot des TV Laubenheim Landessieger beim silbernen Stern

TV Laubenheim vertritt Rheinland-Pfalz bei Endausscheidung in Berlin

Volksbanken und Raiffeisenbanken verleihen gemeinsam mit dem Landessportbund in der Mainzer Staatskanzlei „Silberne Sterne des Sports“ / Gewinner erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.000 Euro

mainz, 01.12.12 And the winner is… TV Laubenheim. Der fast 130 Jahre alte Traditionsklub aus dem südlichen Mainzer Stadtteil darf sich in diesem Jahr über den „Silbernen Stern des Sports“ für das Bundesland Rheinland-Pfalz freuen, der von den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz und dem Landessportbund (LSB) verliehen wurde. Der TVL erhält diesen großen Preis des Breitensports von den Volksbanken und Raiffeisenbanken des Landes für sein Projekt „Die Schule rollt!“. Übergeben wurde der mit 2.500 Euro dotierte Preis am Freitagabend von Jochen Hartloff, dem rheinland-pfälzischen Minister der Justiz und für Verbraucherschutz, in der Mainzer Staatskanzlei.

Insgesamt hatten sich diesmal 191 Sportvereine aus Rheinland-Pfalz um die „Sterne des Sports“ beworben – eine Auszeichnung für herausragende gesellschaftliche Leistungen in den Bereichen Integration, Gewaltprävention, Umweltschutz und Gleichstellung. „22 Vereine kamen ins Finale für die Silberausscheidung“, erläuterte Moderator Dirk-Alexander Lude. „Am Ende gab es drei Preisträger und vier Förderpreise.“ Die Aktion wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gemeinsam mit den Volksbanken Raiffeisenbanken ins Leben gerufen. Die Jury, die aus Sportlern, Vertretern der Sportbünde sowie Sportjournalisten bestand, wählte aus den eingereichten Projekten die Sieger aus.

Minister Hartloff zeigte sich schwer beeindruckt vom Projekt des TV Laubenheim. „Das gemeinsame Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen ist etwas, dass in unserer Gesellschaft oft zu kurz kommt“, sagte Hartloff. „Umso beeindruckender ist es, dass der Verein direkt in Schulen auf das Problem aufmerksam macht und hier erste Berührungspunkte geschafft werden.“ Gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz seien der Schlüssel für Respekt und Frieden in unserer Gesellschaft. „Die große Nachfrage nach dem Projekt zeigt, wie groß der Bedarf an solch integrativen Sportangeboten ist“, betonte Magnus Schneider, Präsident des Sportbundes Rheinhessen sowie LSB-Vizepräsident. „Ich hoffe, dass wir auch in Zukunft noch viel von dem Projekt und dem TV Laubenheim hören werden.“

An Freitagabend erhielten in Mainz auch sechs weitere Sportvereine aus Rheinland-Pfalz eine Auszeichnung im Rahmen der „Sterne des Sports“. Sie nahmen ihre Silbernen Sterne sowie ihre Preise in Höhe von 1.500, 1.000 und 500 Euro auf der Bühne des Festsaals freudestrahlend entgegen. Der TV Laubenheim vertritt nun das Bundesland bei der Endausscheidung zur Verleihung der bundesweiten Goldenen Sterne. Sie werden am 29. Januar 2013 in Berlin durch Bundespräsident Joachim Gauck verliehen.

„Wir wollen mit diesem Preis ein Stück weit das besondere Engagement der Vereine herausheben, das sonst im Fokus der Öffentlichkeit zu kurz kommt“, resümierte Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes. In den Augen des Bankers ist es eine der wichtigsten Aufgaben von Vereinen, „ein Wir-Gefühl sowie „Teamgeist“ zu vermitteln. Sabrina Mockenhaupt, 35-fache Deutsche Meisterin über die Mittelstrecke und Mitglied der siebenköpfigen Jury, befand: „Um langfristig die Leute zu motivieren, muss man viel mehr in die Breite gehen, als nur in die Spitze zu schauen.“ Minister Hartloff, der früher ein aktiver Handballer war, appellierte an alle Vereine, die Auszeichnung als Ansporn zu nehmen, „für die gute Sache des Sports weiter zu streiten und sich dafür einzusetzen“.

Alle Preisträger in der Übersicht:

1. Platz (2.500 Euro): Turnverein 1883 Mainz-Laubenheim, ausgezeichnet für das Projekt „Die Schule rollt!“, eingereicht über die VR-Bank Mainz eG.

2. Platz (1.500 Euro): Volti-Team Dambach, ausgezeichnet für das Projekt „Akrobatisches Musical“, eingereicht über die Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

3. Platz (1.000 Euro): Schwimmclub Delphin Grünstadt, ausgezeichnet für das Projekt „Schwimmclub erhalten – Zukunft gestalten!“, eingereicht über die RV Bank Rhein-Haardt eG.

Förderpreis (500 Euro): Spiel- und Sportverein Heimbach-Weis 1920 ausgezeichnet für das Projekt „Nachwuchs fördert Nachwuchs“, eingereicht über die Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG.

Förderpreis (500 Euro): TuS 2012 Arzfeld, ausgezeichnet für das Projekt „Gründung und Aufbau eines nicht ortsbezogenen Breitensportsangebots“, eingereicht über die Raiffeisenbank Westeifel eG.

Förderpreis (500 Euro): VfL 1848 Bad Kreuznach, ausgezeichnet für das Projekt „OWN Risk – eine Erfolgsstory vom Sozialprojekt zum Aushängeschild mit sozialem Hintergrund“, eingereicht über die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG.

Förderpreis (500 Euro): Wissener Schützenverein 1870, ausgezeichnet für das Projekt „Integration“, eingereicht über die Westerwald Bank eG.

Die Jury:

Heike Franke, Sportbund Rheinhessen; Barbara Berg, Sportbund Rheinland; Walter Desch, Landessportbund Rheinland-Pfalz; Rainer Seitz, Sportbund Pfalz; Sabrina Mockenhaupt, Langstreckenläuferin; Holger Kühner, SWR-Sportjournalist; Dirk Alexander Lude, Programmdirektor und Moderator des Radiosenders RPR1, sowie der Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsverband (RWGV) und der Genossenschaftsverband als Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken des Landes Rheinland-Pfalz

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.