Immer mehr Pflegebedürftige im Land

Mehr als 113.000 Pflegebedürftige in Rheinland-Pfalz 71 Prozent werden zu Hause versorgt

Bad Ems, 07.12.12 Die Zahl der Pflegebedürftigen in Rheinland-Pfalz steigt weiter an. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes in Bad Ems gab es Ende des vergangenen Jahres rund 113.500 pflegebedürftige Personen nach dem Pflegeversicherungsgesetz. Das waren über 7.000 oder 6,7 Prozent mehr als bei der Erhebung Ende 2009.

Stationärer Bereich

Im stationären Bereich wurden in 472 Pflegeheimen rund 32.800 Pflegebedürftige versorgt. 42 Prozent der Leistungsempfänger waren der Pflegestufe I zugeordnet, knapp 42 Prozent gehörten der Pflegestufe II an und 16 Prozent der Pflegestufe III. Nur wenige Pflegebedürftige waren noch keiner Pflegestufe zugeordnet (0,4 Prozent). Die stationären Einrichtungen beschäftigten mehr als 30.900 Personen. Das waren fast acht Prozent mehr als Ende 2009. Fast 60 Prozent davon arbeiteten in Teilzeit. Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes waren gut 100 Beschäftigte eingesetzt.

Ambulanter Bereich

Fast 23.300 Pflegebedürftige versorgten die 446 ambulanten Pflegedienste im Land. Der Pflegestufe I waren 53 Prozent zugeordnet, 36 Prozent der Pflegestufe II und 11 Prozent der Pflegestufe III. Die Zahl des ambulanten Pflegepersonals stieg gegenüber dem Jahr 2009 um 8,9 Prozent auf rund 11.700. Davon gingen rund 70 Prozent einer Teilzeitbeschäftigung nach.

Von den stationär und ambulant betreuten Personen waren 82 Prozent 75 Jahre und älter, knapp 12 Prozent waren zwischen 65 und 75 Jahre alt. Rund sechs Prozent waren jünger als 65 Jahre, unter ihnen 105 Kinder unter 15 Jahre.

Pflegegeld

Darüber hinaus erhielten gut 57.400 Pflegebedürftige ausschließlich Pflegegeld, mit dessen Hilfe sie die erforderliche Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung sicherstellten. Dies beinhaltet eine Betreuung durch Angehörige oder sonstige ehrenamtlich tätige Personen bzw. eine fest angestellte Pflegekraft.

Rechnet man die Empfängerinnen und Empfänger von Pflegegeld sowie die von ambulanten Pflegediensten versorgten Personen zusammen, so werden gut 71 Prozent der rheinland-pfälzischen Pflegebedürftigen in den eigenen vier Wänden betreut.

Die Pflegequote, d. h. der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Menschen dieser Altersgruppe, steigt mit zunehmendem Alter. Während sie bei den 65- bis 75-Jährigen 3,5 Prozent betrug, lag sie bei den über 75-Jährigen bei 17,6 Prozent. Die höchste Pflegequote verzeichneten die über 90-Jährigen mit 50 Prozent.

Die Angaben stammen aus der Pflegestatistik zum Stichtag 15. Dezember 2011. Befragt wurden die ambulanten Pflegedienste und stationären Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz, mit denen ein Versorgungsvertrag nach dem SGB XI bestand. Die Pflegegeldempfänger wurden zum Jahresende 2011 von den Pflegekassen an das Statistische Bundesamt gemeldet und von dort den Ländern zugeordnet.

Autor: Gerhard Hehl (Sachgebiet Soziale Leistungen)

This entry was posted in Allgemein and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.