Frauen planen Karriere

Frauenbüro der Johannes Gutenberg-Universität Mainz feiert fünf Jahre Berufswegeplanung für Studentinnen Projekt „Studentinnen planen KARRIERE“ bietet gezieltes Informations-, Beratungs- und Kompetenzvermittlungsangebot zur Berufswege- und Karriereplanung (Mainz, 28.01.13 voi) Zum 1. Januar 2008 startete das von der damaligen Gleichstellungsbeauftragten Dr. Renate Gahn initiierte und im Frauenbüro der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) angesiedelte Projekt „Studentinnen planen KARRIERE“. Damit bietet das Projekt allen Studentinnen und Absolventinnen der JGU seit nunmehr fünf Jahren ein gezieltes Informations-, Beratungs- und Kompetenzvermittlungsangebot zur Berufswege- und Karriereplanung. Ziel ist es, der nach wie vor bestehenden Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt entgegenzuwirken und die Studentinnen der JGU dabei zu unterstützen, Diskrepanzen zwischen den im Studium erlernten Fähigkeiten, ihren praktischen Erfahrungen und den realen Anforderungen des Arbeitsmarkts zu überwinden sowie spezifische Hindernisse für Frauen rechtzeitig zu erkennen. „Mit den geschlechtsspezifischen Veranstaltungen und Angeboten des Projekts „Studentinnen planen KARRIERE“ werden relevante Schlüsselqualifikationen gefördert, motivierte Studentinnen im Berufsfindungsprozess unterstützt und gemeinsam mit den Absolventinnen von morgen einen realistischer Lebensentwurf für den beruflichen wie privaten Bereich entwickelt“, so Barbara Lampe, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „In den vergangenen fünf Jahren ist es dem Büro für Frauenförderung und Gleichstellung gelungen, ein breites Angebot zu etablieren und stetig weiter auszubauen, dass von den Studierenden und angehenden Absolventinnen gern und zahlreich angenommen wird.“ Das reguläre Projektangebot umfasst jedes Jahr eine Vielzahl verschiedener Kurse – vom Bewerbungsmappen-Schnellcheck über Präsentations- und Kommunikationstechniken bis hin zum Einblick in Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bei Unternehmen wie der Deutschen Lufthansa AG, der Schott AG oder beim Auswärtigen Amt. Außerdem unterstützt das Projekt Studentinnen und Absolventinnen auch immer wieder durch verschiedene Einzelinitiativen wie etwa die Ausstellung „Mainzer Wissenschaftlerinnen“, die im Jahr 2011 in Kooperation mit dem Frauenbüro der Stadt Mainz organisiert wurde. Diese Präsentation erfolgreicher Akademikerinnen sollte dazu beitragen, Studentinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen zu einer Wissenschaftskarriere zu ermutigen, um so letztlich der Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft sowie in außeruniversitären Berufsfeldern entgegenzuwirken. Im vergangenen Jahr hat das Projekt „Studentinnen planen Karriere“ unter seinen Teilnehmerinnen zudem einen Termin für die Aufnahme professioneller Bewerbungsfotos verlost. In diesem Jahr ist in Kooperation mit dem Familien-Servicebüro der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 22. Mai 2013 eine Tagung zum Thema Gestaltungsmöglichkeiten und Lebensentwürfe für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler geplant.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.