Höfken ehrt auf BioFach-Messe Ökoweine aus dem Land


Internationaler Bio-Weinpreis auf der BioFach

Rheinland-Pfalz auch beim Ökowein spitze
Höfken: Marktchancen im Biobereich nutzen

Mainz, Nürnberg, 13.02.13. „Immer mehr Menschen greifen zu Bioprodukten. Ein definitiver Vorteil des Ökolandbaus ist es, das mit modernem Wissen und Methoden auf die umwelt- und gesundheitsgefährdenden Pestizide verzichtet wird, mehr Tierschutz praktiziert und der Wert der Lebensmittel nach vorne gestellt wird“, erklärte die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken heute auf der BioFach-Messe in Nürnberg. Ziel müsse es sein, die heimische Bioproduktion zu stärken und die Marktchancen für die Betriebe im Land zu nutzen. Beim Wein, sei Rheinland-Pfalz, als Deutschlands Weinland Nummer 1, auch im Ökobereich spitze, freute sich Höfken und überreichte den „Internationalen Bio-Weinpreis Mundus Vini“ an die rheinland-pfälzischen Sieger. 18 von 26 deutschen Gold- und 13 von 24 deutschen Silbermedaillen des renommierte Bio-Weinpreis gingen in die Anbaugebiete Pfalz, Rheinhessen, Mosel und Nahe.

„Die Nachfrage nach Bioweinen steigt. Und mit fünf bis sechs Prozent Anteil an der deutschen und rheinland-pfälzischen Rebfläche ist das Marktpotenzial von Bio-Weinen aber noch lange nicht ausgeschöpft“, sagte die Ministerin bei der Preisverleihung. „Unser Ziel ist es, die Marktperspektiven für die Winzerinnen und Winzer zu erhalten und auszubauen, die ökologisch und regional erzeugte Qualitätsweine produzieren. Deshalb kämpfe sie gegen eine Industrialisierung der Weinerzeugung und die aktuellen Bestrebungen in Brüssel zur Aufhebung des Anbaustopps. „Davon sind alle qualitätsorientierten Betriebe betroffen, insbesondere in schwierigen topografischen Regionen, zum Beispiel in den wertvollen Steillagengebieten“, so Höfken.

Bei ihrem Rundgang auf der Weltleitmesse für Bioprodukte besuchten Ministerin Höfken und Staatssekretär Thomas Griese in Begleitung des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau, Manfred Nafziger, rheinland-pfälzische Aussteller. „Der Biomarkt boomt. Das wollen wir nutzen. Auch in der Gemeinschaftsverpflegung ist der Anteil regionaler oder biologisch erzeugter Lebensmittel noch ausbaufähig“, so die Ministerin. Höfken kündigte daher an, den ökologischen Landbau mit hoher Priorität weiter zu unterstützen, um gerade auch den Bauernhöfen in unseren Mittelgebirgsregionen weitere Marktperspektiven zu eröffnen. So wolle
sie insbesondere Projekte und Netzwerke von Ökobetrieben mit Verarbeitern und Vermarktern fördern und durch die Einrichtung von Leitbetrieben wissenschaftliche Entwicklungen und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen in der Praxis zu erproben.

Hintergrund zum Ökolandbau in Rheinland-Pfalz

Im Wein- und Gartenbau sowie in der Landwirtschaft wurden in Rheinland-Pfalz 2011 rund 40.450 Hektar von 974 Betrieben nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet, das entspricht rund 5,7 Prozent der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche. Angesichts der überdurchschnittlichen Wachstumszahlen der vergangenen
Jahre ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen.

Hintergrund zur BioFach

Auf der BioFach in Nürnberg zeigen vom 13. – 16.02.2013 Aussteller aus über 80 Nationen Bioprodukte. 2012 wurden mehr als 40.000 Besucher gezählt. Rheinland-Pfalz ist mit 26 Ausstellern vertreten.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.