Halbjährliche Kontakte mit US-Army vereinbart

Streitkräfte Rheinland-Pfalz und US-Streitkräfte bauen Kooperation aus

Mainz, 28.02.13. Das Land Rheinland-Pfalz und die US-Streitkräfte wollen ihre Kooperation weiter ausbauen. Dazu hat Innenminister Roger Lewentz in Mainz eine Kooperationsvereinbarung mit Vertretern der US-Streitkräfte unterzeichnet. Die Vereinbarung, die auf amerikanischer Seite durch den stellvertretenden Befehlshaber der US-Army in Europa, Generalmajor James C. Boozer, und den stellvertretenden Befehlshaber der US-Luftstreitkräfte in Europa und Afrika, Generalleutnant Noel T. Jones, unterschrieben wurde, soll die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den US- Streitkräften in regelmäßigen Gesprächen vertiefen, erklärte Lewentz. „Gegenseitiges Verständnis für die Interessen und Bedürfnisse der Beteiligten ist eine Voraussetzung für eine positive Entwicklung der Standorte und der Standortregionen. Regelmäßige Gespräche auf Spitzenebene zu führen ist gerade angesichts eines steten Personalwechsels im US-Militär von besonderer Bedeutung“, so der Minister. „Die Partnerschaft mit der rheinland-pfälzischen Landesregierung ist für die US-Air Force in Europa ausgesprochen wichtig, und wir begrüßen es sehr, die Möglichkeit zu haben, Anliegen, die uns beide betreffen, mit der Landesregierung erörtern zu dürfen. Wir freuen uns darauf, unseren offenen Austausch auch in Zukunft weiterführen zu können”, so Generalleutnant Jones.

Im Rahmen der halbjährlich geplanten Treffen zwischen dem Innenminister sowie den stellvertretenden Befehlshaber der US-Army und US-Air Force in Europa sollen aktuelle Themen bezüglich der Entwicklung der US-Standorte in Rheinland-Pfalz angesprochen werden. Im aktuellen Treffen wurde insbesondere die Stationierungsentwicklung an den Standorten Baumholder und Spangdahlem thematisiert. Der Minister zeigte sich erfreut, dass ein Teil der von der Auflösung der Standorte Heidelberg und Mannheim betroffenen Truppen nach Baumholder und Sembach verlegt und so diese Standorte stabilisiert wurden. „Das zeigt, dass sich die Soldaten in Rheinland-Pfalz gut aufgehoben fühlen“, so der Minister. Gleichzeitig kündigte Lewentz an, dass das US-Modernisierungsprogramm des Landes für die Regionen um Baumholder und Spangdahlem auch im laufenden Jahr fortgesetzt werde. Über dieses Programm stellt das Land Hauseigentümern, die Wohneinheiten zur Vermietung an Angehörige der US-Streitkräfte modernisieren möchten, Zuschüsse bereit.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.