Aguascalientes will wirtschaftliche Kooperation zu Erneuerbaren Energien mit Rheinland-Pfalz

Außenwirtschaft Dreyer/Lemke: Kooperation mit Aguascalientes/Mexico in Vorbereitung Mainz, 12.03.13 Ministerpräsidentin Malu Dreyer empfing heute den Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Aguascalientes, Carlos Lozano de la Torre, und seine Delegation in der Staatskanzlei. Aguascalientes strebt in den Bereichen Klima- und Umweltschutz sowie beim Einsatz von Erneuerbaren Energien nach einer Vorreiterrolle in Mexiko. „Ich freue mich, dass unsere Bemühungen in diesen Bereichen Sie veranlasst haben, entsprechende politische und wirtschaftliche Kontakte zu Rheinland-Pfalz aufzunehmen“, sagte Malu Dreyer an die Gäste aus Mexiko gerichtet. Sie verwies auf die große Bedeutung, die die Energiewende und die Exportorientierung der rheinland-pfälzischen Wirtschaft für das Land besitzen. „Wir liegen nicht nur mit an der Spitze bei der Umsetzung der Energiewende, sondern sind auch mit unseren Unternehmen führend, wenn es darum geht, die wirtschaftlichen Chancen der Erneuerbaren Energien zu nutzen und sie an andere weiterzugeben“, so die Ministerpräsidentin. Sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Bundesstaat in den verschiedensten Bereichen und wolle sie unterstützend begleiten. In Gesprächen mit Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke hatte Gouverneur de la Torre sein starkes Interesse am engen Austausch mit Rheinland-Pfalz bekundet. Im Mittelpunkt standen die Aktivitäten des Landes rund um die Energiewende. Ministerin Lemke: „Wir sind sehr interessiert, Erfahrungen weiterzugeben und bieten eine Kooperation mit unseren rheinland-pfälzischen Unternehmen an. Innovative Verfahren für Energieeffizienz und den Einsatz Erneuerbarer Energien sind wichtige Geschäftsfelder im Land. Unsere Firmen sind gut aufgestellt und besetzen hier international Spitzenpositionen. Vom Export nach Mexiko können beide Seiten profitieren. Dafür wollen wir uns einsetzen.“ Thema war auch ein konkretes Vorhaben: Aguascalientes plant den Bau mehrerer 10.000 Wohneinheiten, die anspruchsvollen energetischen Standards genügen sollen. Unter den Erneuerbaren Energien bestehen insbesondere für die Energiequellen Biomasse, Geothermie und Fotovoltaik interessante, weitestgehend noch nicht erschlossene Potentiale in Aguascalientes. Zudem sucht der mexikanische Bundesstaat nach kompetenten Partnern, um eine geregelte Abfallwirtschaft zu installieren. Das Wirtschaftsministerium bereitet derzeit eine Wirtschaftsreise mit Unternehmern, Abgeordneten und Wirtschaftsministerin Lemke vor, die im Oktober 2013 nach Aguascalientes führt. Dort werden Ministerin Lemke und Gouverneur de la Torre die Kooperationsgespräche fortsetzen und konkretisieren. Um sich ein Bild von der Praxis zu machen, hatte die Delegation zuvor die BASF SE in Ludwigshafen besucht, wo auch innovative Wohnhäuser der LUWOGE wie das „Null-Heizkosten-Haus“ vorgestellt wurden. Die Firma juwi empfing die mexikanische Delegation an ihrem Unternehmenssitz in Wörrstadt. Dort ging es unter anderem um Elektromobilität und moderne Gewinnung von Sonnenenergie.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.