Irene Alt stellt bei Integrationsministerkonferenz Anträge


Integration

Rheinland-Pfalz mit Anträgen zur Flüchtlingspolitik bei der Integrationsministerkonferenz

Dresden, 20.03.13. Die Flüchtlings- und Asylpolitik steht im Mittelpunkt dreier rheinland-pfälzischer Anträge an die Integrationsministerkonferenz, die heute in Dresden beginnt. Zum einen setzt sich Rheinland-Pfalz dafür ein, dass die Aufnahme von Flüchtlingen im Zuge des Resettlement-Programms der Vereinten Nationen ausgebaut und dauerhaft angelegt wird. Derzeit nimmt die Bundesrepublik 300 Personen jährlich auf. „Angesichts der weltweiten Krisengebiete, wie zum Beispiel heute in Syrien, ist dies viel zu wenig. Es wäre ein wichtiges Zeichen der Solidarität, wenn Deutschland mehr dieser Menschen aufnehmen würde“, begründet Integrationsministerin Irene Alt den entsprechenden Antrag.

Außerdem beantragt Rheinland-Pfalz, dass die psychosoziale Versorg ung von Flüchtlingen gesichert wird. Hier strebt Rheinland-Pfalz an, dass zum Beispiel bei gesetzlich Versicherten nicht nur die Kosten für Therapien, sondern auch für Dolmetscher übernommen werden. Ohne Sprachmittlung macht eine Therapie keinen Sinn und ist wirkungslos.

Ein dritter Antrag soll Flüchtlingen im laufenden Asylverfahren und Duldungsinhabern den Zugang zu Integrationskursen eröffnen. „Unter integrationspolitischen Aspekten ist es sinnvoll, dass schutzsuchende Menschen so bald wie möglich nach ihrer Ankunft in Deutschland die deutsche Sprache lernen. Dies ist auch für die Flüchtlinge ein wichtiges Signal“, erklärt Integrationsministerin Irene Alt. Derzeit dürfen die Flüchtlinge in vielen Fällen zwar arbeiten, aber nicht am Kurs teilnehmen. Ohne Deutsch können sie aber dann keinen Arbeitsplatz finden.

Die Integrationsministerkonferenz beginnt heute Mittag in Dresden und dauert bis morgen Nachmittag.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.