Ulrike Höfken eröffnet Jubiläumsjahr der Nachhaltigkeit

Höfken eröffnet Jubiläumsjahr Trippstatt, 21.03.13 Pünktlich zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März gab Forstministerin Ulrike Höfken in Trippstadt den offiziellen Startschuss zum Jubiläumsjahr „300 Jahre Nachhaltigkeit“ mit Aktionen und Veranstaltungen im gesamten Land. 1713 – also vor genau 300 Jahren – präsentiert der für die Wälder verantwortliche Oberberghauptmann Hanß Carl von Carlowitz erstmals den Begriff nachhaltig. Sein Werk gilt als Ausgangspunkt der Entwicklung des Nachhaltigkeitsprinzips in der deutschen Forstwirtschaft. Spätestens mit der Rio-Konferenz 1992 aber wird die Nachhaltigkeit endgültig zum Leitbild weltweit. Auf der Nachhaltigkeitskonferenz Rio +20 im letzten Juni hat sich Ministerin Höfken dafür stark gemacht, Nachhaltigkeitsziele und zum Beispiel Vorgaben zur Zertifizierung von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verbindlich festzulegen. „Unsere Umwelt- und Landnutzungspolitik in Rheinland-Pfalz steht unter dem Leitbild der Nachhaltigkeit. Industrieländer haben gerade beim Umgang mit ihrem Wald eine Vorbildfunktion“, erklärte Höfken. In Rheinland-Pfalz wolle man den Rio-Auftrag für nachhaltiges Wirtschaften mit Maßnahmen wie der Ausweisung eines Nationalparks und der FSC-Zertifizierung des Staatswalds umsetzen. „In unseren naturnah bewirtschafteten Wäldern wird das Prinzip eines generationenüberspannenden Denkens praktiziert. Bäume wachsen nun mal bis zu 250 Jahre bis sie geerntet werden“, so Höfken. In der Forstwirtschaft ist Nachhaltigkeit gesetzlich vorgeschrieben, so sind zum Beispiel Kahlschläge verboten und es werden ausschließlich standortgerechte und klimaangepasste Baumarten gepflanzt. Für den Auftakt des Jubiläumsjahres wählte Höfken ganz bewusst das bundesweit einmalige Johanniskreuzer „Haus der Nachhaltigkeit“ im Herzen des Pfälzerwalds. „Wo könnte dieses Jubiläums besser gedacht werden als an diesem Ort im größten zusammenhängenden Waldgebiet Deutschlands, im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen, einer Modellregion für nachhaltige Entwicklung?“ so Höfken. Die Ministerin weist auf eine Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen im Rahmen des Jubiläumsjahres hin, die Nachhaltigkeit begreifbar machen möchten. So sei geplant, mit großformatigen Bilderrahmen in der Landschaft den Blick auf konkrete Beispiele nachhaltiger Forstwirtschaft zu lenken. Wettbewerbe für das holzverarbeitende Handwerk, die Vergabe von Preisen für studentische Abschlussarbeiten, Ringvorlesungen an Hochschulen, Diskussionsveranstaltungen speziell für Jugendliche und ein Aufruf zur Suche nach „Zeitzeugen“ in Form von 300-jährigen Bäumen gehören zum Programm. Das Haus der Nachhaltigkeit hat sein Veranstaltungsprogramm darauf ausgerichtet: Als Highlight-Veranstaltungen werden eine Kunstausstellung „Nachhaltigkeit – es geht um die Kinder“, das Stationentheater „Nachhaltigkeitstour“ und eine Fachtagung am 26. September vorbereitet. Außerdem stellt das Infozentrum sein neues waldpädagogisches Angebot „Schaufenster Wald“ vor. Mehr Informationen zum Haus der Nachhaltigkeit unter www.hdn-pfalz.de.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.