Mehr Eier aus Rheinland-Pfalz, überwiegend Bodenhaltung

Eierzeugung legte erneut zu / Durchschnittliche Legeleistung angestiegen / Bad Ems, 26.03.13 In Rheinland-Pfalz wurden im Jahresdurchschnitt 2012 rund 603.700 Legehennen in Betrieben mit mindestens 3.000 Haltungsplätzen gehalten. Sie legten – wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt – insgesamt knapp 174 Millionen Eier. Gegenüber dem Jahr 2011 nahm die Zahl der Legehennen um 1,4 Prozent ab, während die Eierproduktion um 7,6 Prozent anstieg. Die heimische Produktion konnte – bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 212 Eiern – den Bedarf nur zu gut einem Fünftel decken. Der rheinland-pfälzische Anteil an den in Deutschland gehaltenen Legehennen belief sich im Jahr 2011 auf nur 1,9 Prozent. Der Anteil an den produzierten Eiern lag bei 1,7 Prozent. Die jährliche Legeleistung stieg auf 288 Eier je Henne und erreichte damit wieder das Niveau des Jahres 2010; im Jahr 2011 waren es nur 264 Eier. Ein Grund für die Zunahme ist der geringere Anteil an jüngeren Legehennen, die in der Regel noch nicht die volle Legeleistung erreichten. Von den Anfang Dezember gehaltenen Legehennen waren 56 Prozent in den letzten sechs Monaten eingestallt worden. Ein Jahr zuvor betrug der Anteil noch 61 Prozent. Auf die Bodenhaltung entfallen zwischenzeitlich gut 92 Prozent der Haltungsplätze. Vor zehn Jahren waren demgegenüber noch 87 Prozent der Plätze der Käfighaltung zuzuordnen. Diese Veränderung ist insbesondere auf das Verbot der konventionellen Käfighaltung zurückzuführen. Im Jahr 2012 wurden in der Freilandhaltung und der ökologischen Erzeugung 4,1 Prozent der Haltungsplätze registriert. Die Zahlen zur Eiererzeugung basieren auf den monatlichen Meldungen der 32 Betriebe mit 3.000 Legehennenplätzen und mehr. Die Haltungsformen werden nur im Dezember erfragt. Nach der seit dem 1. Januar 2010 geltenden Neuregelung der Haltungsformen ist eine Käfighaltung unter Auflagen weiterhin zulässig, z. B. als Kleingruppenhaltung.

Quelle Pro-Kopf-Verbrauch von Eiern: Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Tabelle 210: Verbrauch von Nahrungsmitteln je Kopf

Autor: Jörg Breitenfeld (Referat Landwirtschaft, Weinbau, Umwelt, Energie)

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.