Inflation im März 1,4%

Preissteigerung im März bei 1,4% Teuerung schwächt sich weiter ab Bad Ems, 02.04.13 Im März 2013 lagen die Verbraucherpreise in Rheinland-Pfalz 1,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, hat sich damit der seit Anfang des Jahres zu beobachtende Trend rückläufiger Jahresteuerungsraten weiter fortgesetzt. Der nachlassende Preisdruck zeigt sich insbesondere bei den Energiepreisen, die im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt unverändert blieben. Dabei waren bei der Haushaltsenergie zum Teil gegenläufige Entwicklungen zu verzeichnen. Während die Strompreise (plus 10,6 Prozent) spürbar anstiegen, lagen die Preise für Heizöl unter dem Vorjahresniveau (minus 6 Prozent). Die Preise für Kraftstoffe (minus 7,1 Prozent) haben ebenfalls deutlich nachgegeben, wobei der Rückgang bei Dieselkraftstoffen (minus 8,4 Prozent) noch stärker ausfiel als bei Superbenzin (minus 6,7 Prozent). Gestiegen sind dagegen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (plus 3,3 Prozent). Insbesondere Fleisch und Fleischwaren (plus 6,1 Prozent), aber auch Obst (plus 5,8 Prozent) wurden spürbar teurer. So lagen die Preise für Schweinebraten 9,8 Prozent, für frisches Geflügelfleisch 10,9 Prozent und für Rindfleisch zum Kochen 11,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Uneinheitlich verlief die Entwicklung bei Gemüse (plus 1,6 Prozent). Während Kartoffeln 18,1 Prozent teurer waren als im März 2012, wurden Salate deutlich günstiger (Feldsalat, Rhabarber und Ähnliches: minus 13,6 Prozent; Kopfsalat oder Eisbergsalat: minus 27,6 Prozent). Veränderungen gegenüber Februar 2013 Im Vergleich zum Vormonat stieg der Verbraucherpreisindex um 0,3 Prozent, wobei die Entwicklung in den Hauptgruppen unterschiedlich verlief. Saisonbedingt gab es deutliche Preiserhöhungen bei Bekleidung und Schuhen (plus 3,5 Prozent) sowie in der Hauptgruppe Freizeit, Unterhaltung und Kultur (plus 1,4 Prozent; darunter Pauschalreisen: plus 5,6 Prozent). Auch die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke stiegen überdurchschnittlich (plus 0,8 Prozent). Demgegenüber war ein spürbarer Preisrückgang in der Hauptgruppe Verkehr festzustellen (minus 0,7 Prozent), der vor allem auf die sinkenden Kraftstoffpreise (minus 3,4 Prozent) zurückzuführen ist. Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung der Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Rund um die Monatsmitte erheben in Rheinland-Pfalz in 11 Berichtsgemeinden 17 Preisermittler im Auftrag des Statistischen Landesamtes in mehr als 2.000 Berichtsstellen (z. B. Kaufhäuser) rund 20.000 Einzelpreise. Dabei werden die Preisveränderungen von 700 genau beschriebenen Waren und Dienstleistungen erfasst. Die Preisveränderungen werden gemäß der Verbrauchsbedeutung, die den Waren und Dienstleistungen bei den Ausgaben der privaten Haushalte (sog. Wägungsschema) zukommt, im Preisindex berücksichtigt.

Autorin: Merle Hattenhauer (Referat Mikrozensus, Haushaltserhebungen, Verdienste, Preise)

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.