Heike Raab: Rheinland-Pfalz Vorreiter bei Internet-Sicherheit

Internetkriminalität Raab: Kampf gegen Internet-Kriminalität erfordert Kooperation von Staat, Wirtschaft und Wissenschaft Mainz, 11.04.13 Die Netz- und Informationssicherheit ist die wichtigste Voraussetzung für die Schaf- fung eines verlässlichen Umfeldes für alle IT-Verfahren und sichere Kommunikation. Informationssysteme können aber aufgrund von Sicherheitsvorfällen wie menschli- chem Versagen, Naturereignissen, technischen Fehlern oder böswilligen Angriffen gestört werden. Gemeinwesen und Geschäftswelt sind mehr denn je in hohem Maße von funktionierender Informationstechnik und sicheren Informationsinfrastrukturen ab- hängig. Die Gewährleistung von Sicherheit im Cyber-Raum und der Schutz der kriti- schen Informationsinfrastrukturen sind zur existenziellen Frage des 21. Jahrhunderts einer funktionierenden Gesellschaft geworden. „Wir alle nutzen den Cyber-Raum gemeinsam, ob als Privatperson oder als Unter- nehmer. Wir wickeln unsere Bankgeschäfte und Unternehmenskontakte in vielfältiger Weise elektronisch ab. Werden diese Netze angegriffen und ausspioniert, tragen wir alle den Schaden davon“, sagte Innenstaatssekretärin Heike Raab bei der Veranstal- tung „Cybersicherheit und elektronische Wirtschaftsspionage“ der Industrie- und Han- delskammer (IHK) in Mainz. Die in der öffentlichen Verwaltung für die zivile Sicherheit zuständigen Behörden hätten sich daher in diversen Gremien zusammengeschlossen, um das Thema Cybersicherheit als einen Aspekt der zivilen Sicherheit zu behandeln. „Da sowohl die Quantität und die Qualität der Cyber-Angriffe als auch die Professiona- lisierung der Cyber-Kriminellen zunimmt und neue Technologien innerhalb kurzer Zeit von Tätern aufgegriffen werden, ist ein hohes Engagement des Staates in Kooperati- on mit Wirtschaft und Wissenschaft erforderlich, um diesen Entwicklungen entgegen zu wirken“, betonte Raab. Angesichts der verschärften Konkurrenzsituation auf dem Weltmarkt und der anhal- tenden Folgen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise würden sowohl die von fremden Nachrichtendiensten betriebene Wirtschaftsspionage als auch deren er- folgreiche Abwehr zunehmend an Bedeutung gewinnen. „Mit der bereits Mitte der 90er Jahre gegründeten und seit dem Jahre 2005 inhaltlich und organisatorisch breiter an- gelegten Sicherheitspartnerschaft nimmt Rheinland-Pfalz eine Vorreiterrolle für die Einbindung von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung in präventive Abwehrstrate- gien ein“, betonte die Staatssekretärin. Hierzu zählten insbesondere die Sensibilisie- rungsgespräche des rheinland-pfälzischen Verfassungsschutzes in Unternehmerkrei- sen. In verstärktem Umfang würden Vortragsveranstaltungen, Workshops und Tagun- gen nachgefragt, die durch ihre Multiplikatorenwirkung die Sensibilität für Spionagege- fahren erhöhten. Eine koordinierende Funktion zwischen Staat und Wirtschaft nehme zudem der Natio- nale Cyber-Sicherheitsrat (Cyber-SR) gemäß der Cyber-Sicherheitsstrategie der Bun- desregierung ein – unterstützt vom Nationalen Cyber-Abwehrzentrum. Auch das Land Rheinland-Pfalz betreibe für seine 90.000 Beschäftigten ein zentrales Sicherheitszent- rum. Das Computer Emergency Response Team (CERT) überwacht den Netzverkehr nach innen und außen und sichert die staatliche Kommunikation ab. „Die frühzeitige Erkennung und Abwehr von IT-Angriffen erfordert eine enge Zusam- menarbeit und einen effizienten Informationsaustausch zwischen den beteiligten Stel- len. Dies betrifft insbesondere die gegenseitige Information zwischen Bund und Län- dern über IT-Bedrohungen wie Schwachstellen in Softwareprogrammen und die ge- meinsame Bewältigung von IT-Vorfällen“, sagte Heike Raab. raab,Sicherheit, Industriespionage, online Banking, Sicherheitsstruktur

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.