Vortrag zum Widerstand von Willy Brandt

Willy Brandt: Widerstandskämpfer, Kanzler und Friedensnobelpreisträger Vortrag „Willy Brandt – Exil, Widerstand und Arbeit für ein anderes Deutschland“ von Prof. Dr. Einhart Lorenz am 24. April 2013 in der Gedenkstätte KZ Osthofen bei Worms / Eintritt frei Mainz, 22.04.13 Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz lädt am Mittwoch, dem 24. April 2013 um 19.00 Uhr zum Vortrag „Willy Brandt. Exil, Widerstand und Arbeit für ein anderes Deutschland“ von Prof. Dr. Einhart Lorenz in die Gedenkstätte KZ Osthofen (Ziegelhüttenweg 38) ein. Der Eintritt ist frei. Zum Vortrag Am 18. Dezember 2013 jährt sich der Geburtstag Willy Brandts zum 100. Mal. Gleichzeitig ist 2013 der 80. Jahrestag der Emigration des damals 19-jährigen, der später Bundeskanzler und langjähriger SPD-Vorsitzender wurde. Der Schwerpunkt des Vortrags liegt auf der Zeit Brandts als Widerstandskämpfer und Emigrant von 1933 – 1945. Als Herbert Frahm in einem Lübecker Vorort geboren, musste er auf der Flucht seine neue Identität als Willy Brandt annehmen, um den Nazi-Schergen zu entgehen. Auch die Flucht und Emigration von Sozialdemokraten aus dem Raum Worms-Ludwigshafen in der Zeit der Nazi-Diktatur stellt Prof. Lorenz in seinem Vortrag dar. Bezugnehmend auf seinen 2012 erschienenen Band „Willy Brandt – Deutscher – Europäer – Weltbürger“ zeigt Lorenz den Friedensnobelpreisträger Brandt in seinen vielen Facetten. Wie es sein Verlag ausdrückt: Lorenz präsentiert das „differenzierte Bild eines Politikers mit Brüchen und großen Kontinuitäten“. Prof. Dr. Einhart Lorenz Geboren 1940, ist em. Professor für europäische Geschichte an der Universität Oslo, Träger des Willy-Brandt-Preises 2003 und herausragender Kenner der Biographie Willy Brandts.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.