App der Uni Koblenz rettet bei Herzstillstand Leben

Rettung bei plötzlichem Herzstillstand – App der Universität in Koblenz zeigt richtige Ersthilfe

Koblenz, 02.05.13. Die häufigste Todesursache in Deutschland ist mit über 100.000 Fällen pro Jahr der plötzliche Herzstillstand. Mit jeder Minute, die ohne Wiederbelebensmaßnahmen verstreicht, sinkt die Überlebenschance um rund 10 Prozent. Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden Menschen jederzeit ohne Vorwarnung ereilen: Den Partner, der zuhause unvermutet zusammenbricht. Oder eine Passantin, deren Herz von einer Sekunde auf die andere auf offener Straße aussetzt. In solchen Situationen ist schnelle und wirksame Hilfe für den Betroffenen überlebensnotwendig. Doch viele Menschen wissen nicht genau, wie sie im Notfall handeln sollen. Defi Now!, eine Applikation, die an der Universität in Koblenz entwickelt wurde, hilft hier effektiv weiter. Sie zeigt Schritt für Schritt, was im Notfall zu tun ist: Zuerst muss immer der Rettungsdienst alarmiert werden, dann versucht der Ersthelfer, den Patienten wiederzubeleben, bis der Notarzt eintrifft. Die Herzdruckmassage ist zur Reanimation eminent wichtig, kann allerdings lediglich den Blutfluss im Kreislaufsystem wiederherstellen und aufrechterhalten. Um das Herz wieder zum richtigen Schlagen zu bringen, gibt es Defibrillatoren an zahlreichen öffentlichen Orten wie Bahnhöfen und Einkaufszentren. Diese Geräte, sogenannte Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED’s), können von medizinischen Laien leicht bedient werden, ohne Schaden anzurichten. Während ein Helfer die Herzmassage ununterbrochen weiterführt, kann ein zweiter den nächstgelegenen AED zum Patienten holen. Vielen Helfer ist allerdings nicht bekannt, wo sich der jeweils nächste Laien-Defibrillator befindet. Die Standorte zeigt Defi Now!. Die App bietet neben einer genauen Standort- und Wegskizze zur Orientierung Bilder von der direkten Umgebung des Geräts. Im Ausland zeigt die App die jeweilige Notrufnummer und das länderspezifische Hinweisschild, um das Finden des Defibrillators zu erleichtern und die Hilfeleistung zu beschleunigen. Die App wird kontinuierlich um neue Standorte aktualisiert, die jeder Nutzer an das Projektteam übermitteln kann. Jeder Standort und jeder Nutzer erhöht die Chancen, Betroffene am Leben zu erhalten, bis der Notarzt eintrifft. Das Projekt Defi Now! ist im Rahmen der Diplomarbeit des Informatikers Thomas Lange entstanden. Wissenschaftlich leitet es Prof. Dr. J. Felix Hampe am Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik der Universität in Koblenz. Nähere Informationen zu Defi Now! und die Möglichkeit, die kostenlose App herunterzuladen, finden Sie unter www.definow.org.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.