Eveline Lemke mit Kap Verde-Besuch zufrieden

Wirtschaft / Energie

Lemke: Erfolgreiche Markterkundung in Kap Verde

Mainz, 13.05.13. Zum Abschluss der Reise mit der über 30köpfigen Wirtschaftsdelegation nach Kap Verde fasste Wirtschaftsministerin Eveline Lemke die Ergebnisse ihrer politischen Gespräche und die Eindrücke der mitgereisten Unternehmen so zusammen: „Ich habe mit Premierminister Dr. José Maria Neves und allen für die Energiewende in Kap Verde relevanten Ministerinnen und Ministern gesprochen, von Energie über Finanzen bis Umwelt. Alle setzen große Hoffnung auf eine dauerhafte, verlässliche, faire und stabile Partnerschaft mit Deutschland. Alle Regierungsmitglieder unterstützen den Plan der Umstellung der Energieversorgung von Kap Verde auf 100 Prozent Erneuerbare Energien. Jetzt müssen rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Investoren und interessierten Unternehmen Sicherheit zu geben, in dem hoch verschuldeten westafrikanischen Land Fuß zu fassen. Dann ist Kap Verde ein überaus interessanter Markt auch für mittelständische Unternehmen aus Rheinland-Pfalz.“ Besonders deutlich sei dies bei der Wasseraufbereitung und Wasserversorgung geworden. „Mit günstiger Energie aus Sonne, Wind und Biomasse kann mehr Wasser aufbereitet werden und in noch unerschlossene Potentiale z.B. beim Ausbau der Landwirtschaft in Kap Verde benutzt werden. Das mindert Kosten, verringert die Abhängigkeit von Lebensmittelimporten, schafft regionale Arbeitsplätze und stärkt so die Selbstständigkeit von Kap Verde“, so Lemke. „Die Reise war für mich eine erfolgreiche Markterkundung, in der wir den politischen und wirtschaftlichen Partnern in Kap Verde deutlich gemacht haben, dass wir es ernst meinen mit unserem Angebot der Beratung und des technischen Know-how-Transfers. Für eine verlässliche Sicherheit von Investitionen fehlen allerdings noch gesetzliche Rahmenbedingungen. Deshalb habe ich angeregt, eine Folgekonferenz in der Großregion einzuberufen, um die finanziellen Rahmenbedingungen verbindlich zu machen. Daran haben auch die in Kap Verde traditionell stark engagierten Luxemburger ein sehr großes Interesse. Auch Premierminister Neves und Finanzministerin Duarte waren sehr daran interessiert und haben die Teilnahme einer hochrangigen Delegation zugesagt“, so Lemke weiter. Auch wenn noch keine Verträge verbindlich abgeschlossen wurden, kehrten auch die Unternehmensvertreter zufrieden aus Westafrika zurück: „Es war absehbar, dass es dafür noch zu früh ist. Dennoch habe ich konkrete Projekte besichtigt und kann mir eine Zusammenarbeit gut vorstellen. Ein Vorteil sind natürlich die kurzen Entscheidungswege. Wichtig sind jetzt verlässliche Rahmenbedingungen“, so Frank Illner von Eurosol in Ludwigshafen. Andreas Bahnmüller von KBA-FT Engineering in Frankenthal ergänzte: „Ich bin mehr als zufrieden. Wasseraufbereitung und Entsalzung sind riesige Themen für die zukünftige Entwicklung der Kapverdianer. Hier gibt es noch richtig viel zu tun und wir können Lösungen anbieten, die Energie und Kosten sparen. Wir werden diesen Markt aufmerksam beobachten.“ Wie groß das Interesse am Thema 100 Prozent Erneuerbare Energien für Kap Verde ist, zeigte die Fachkonferenz „Null Emissionen für Kap Verde und Kreislaufwirtschaft“ am letzten Tag der Delegationsreise. Mehr als 100 Teilnehmer folgten den Beiträgen u.a. von Professor Heck von der Fachhochschule Birkenfeld, der detailliert aufzeigte, wie jede einzelne der Inseln von Kap Verde auf 100 Prozent Erneuerbare Energie umgestellt werden könne und welche Potenziale sich so z.B. auch für die Landwirtschaft ergäben. Passend zum Thema kommentierte er einen plötzlichen Stromausfall während seiner Präsentation lakonisch mit den Worten: „Sehen Sie? Das ist die Folge von fossiler Energie!“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.