Junior-Wettbewerb: Mit Körperbutter zum Erfolg


KaShinea aus Kaiserslautern gewinnt JUNIOR Landeswettbewerb RLP 2013- Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann küren Siegerteam in Mainz

Mainz, 15. Mai 2013. Mit einer innovativen Geschäftsidee und einer ansprechenden Präsentation hat es die JUNIOR-Firma „KaShinea“ der Berufsbildenden Schule – Technik – in Kaiserslautern geschafft: Sie gewann mit der Herstellung von Körperbutter als bestes rheinland-pfälzisches Schüler-Unternehmen 2013 den diesjährigen JUNIOR-Landeswettbewerb. Den Preis, die Teilnahme am JUNIOR-Bundeswettbewerb am 13. Juni 2013 in Mainz, verliehen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann im Foyer der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) in Mainz. Darüber hinaus erhielten die Gewinner ein vom Radiosender bigFM gestiftetes Moderationscoaching. KaShinea tritt nun in die Fußstapfen des Vorjahressiegers Lillepott des Gymnasiums Kirn, der sogar den Bundeswettbewerb 2012 gewonnen und Deutschland beim Europawettbewerb vertreten hatte. „Das JUNIOR-Projekt ist eine gute Möglichkeit für junge Leute, sich unter geschützten Rahmenbedingungen im Wirtschaftsleben zu erproben und herauszufinden, welche Rolle in der Wirtschaft ihnen persönlich am besten liegt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Landeswettbewerbs haben mit eindrucksvollem Einsatz ein Jahr lang erfolgreich ihr eigenes Unternehmen geführt. Sie haben eine Geschäftsidee entwickelt, sich auf die Suche nach Geldgebern gemacht, Kunden akquiriert und Buch über ihre geschäftlichen Tätigkeiten geführt. Das ist ein langer Weg, und ich denke, sie nehmen viel mit, das sie bei Ihrer späteren Berufsorientierung unterstützen wird“, so Wirtschaftsministerin Eveline Lemke. „Von der Theorie in die Praxis: JUNIOR ist ein anspruchsvolles Projekt im Bereich der ökonomischen Bildung und als fester Bestandteil der Schule-Wirtschaft-Angebote der beste Beweis dafür, wie lebendig und lebensnah Schule ist“, sagte Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann. Die Schülerinnen und Schüler profitierten davon für ihren späteren beruflichen Lebensweg. „Die Teilnahme von 42 JUNIOR-Unternehmen im laufenden Schuljahr in Rheinland-Pfalz zeigt, wie groß das Interesse an dem Projekt ist.“ Im Zusammenhang mit dem JUNIOR-Wettbewerb verlieh Wirtschaftsministerin Lemke die Wirtschaftsmedaille des Landes Rheinland-Pfalz an die Schulleiterin des Gymnasiums Nieder-Olm, Christel Frey. „Frau Frey, Sie haben ihre Schülerinnen und Schüler besonders darin unterstützt, sich mit Wirtschaft vertraut zu machen. Dafür möchte die Landesregierung Ihnen mit der Wirtschaftsmedaille in besonderer Weise danken. Dass Schule wirtschaftliche Zusammenhänge aufgreift und erklärt, ist heute unabdingbar“, so die Wirtschaftsministerin weiter. „Ökonomie, Finanzströme, Konjunktur und Gegebenheiten für Unternehmen – all dies sind grundlegende Bestandteile des alltäglichen Lebens geworden. Je früher Kinder und Jugendliche sich damit vertraut machen und sie verstehen lernen, desto besser kommen sie im Leben zurecht.“ Über den zweiten Platz und 300 Euro freuten sich die Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule aus Stromberg mit ihrem Unternehmen „beebenefit“. Sie haben sich auf den Verkauf von Blumensamen und Förderung der Bienen durch Blumenwiesen spezialisiert. Der Betrag wurde von der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) gespendet. Den dritten Platz belegten Firmengründer der Integrierten Gesamtschule aus Morbach, die mit ihrem Unternehmen „Vespertilio“ Kinderreisebücher für den Hunsrück herstellen. Das drittplatzierte Team wurde mit einer Urkunde und einem von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gestifteten Scheck im Wert von 200 Euro geehrt. „Als Förderbank unterstützen wir das JUNIOR-Projekt in Rheinland-Pfalz seit 1999 und tragen dazu bei, die ersten Schritte der Unternehmergeneration von morgen zu begleiten“, erklärte Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der ISB. „Die hier vorgestellten Ideen zeigen, wie viel Potenzial in den jungen Leuten steckt.“ „Unternehmerisches Denken und Handeln spielt im Berufsleben eine immer wichtigere Rolle. Das JUNIOR-Projekt vermittelt diese Fähigkeiten“, erklärte Dr. Dirk Hannowsky, Geschäftsführer der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU). „Alle Schülerinnen und Schüler, die bei JUNIOR teilnehmen, sind Gewinner. Was sie in diesem Jahr als Jungunternehmer lernen, können sie ihr Leben lang nutzen“, sagte Marion Hüchtermann, Geschäftsführerin der IW JUNIOR gGmbH. Sollte das rheinland-pfälzische Siegerunternehmen den Bundeswettbewerb in Mainz gewinnen, vertrete es Deutschland beim Europawettbewerb im Juli in London.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.