DGB-Frauen stellen Weichen für die Zukunft


DGB-Bezirksfrauenkonferenz

Bessere Bezahlung, Einführung der Frauenquote, Ausbau der Kinderbetreuung: Gewerkschafterinnen verfassen „Charta der Gleichstellung“

Mainz, 27.05.13 Bei der 3. Ordentlichen Bezirksfrauenkonferenz am 25. Mai, die unter dem Motto „Wir sind dran!“ stand, haben die 50 Delegierten der Gewerkschaften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland eine „Charta der Gleichstellung“ verabschiedet. „Trotz immer besserer Qualifikationen werden Frauen in der Arbeitswelt weiterhin benachteiligt. Wir wollen mit unserer Charta ein Zeichen dagegen setzen“, sagte DGB-Bezirksfrauensekretärin Susanne Wagner in Kaiserslautern und führte aus: Rheinland-pfälzische Frauen verdienen im Schnitt 23 Prozent weniger als Männer, im Saarland liegt der Verdienstunterschied sogar bei 25 Prozent. Frauen machen seltener Karriere als Männer. Wenn es um die Pflege von Angehörigen oder die Erziehung der Kinder geht, sind es meist die Frauen, die im Beruf kürzer treten. Das hat auch nach dem Erwerbsleben Folgen: Frauen sind häufiger von Altersarmut betroffen, als Männer. Gleichstellung von Männern und Frauen ist ein Grundrecht „Es ist unsere Aufgabe als Gewerkschafterinnen, uns für die Gleichberechtigung stark zu machen. Wir sehen in der Gleichstellung von Männern und Frauen ein Grundrecht, das als Voraussetzung für Gerechtigkeit, Fairness und Toleranz in unserer Gesellschaft unerlässlich ist“, erklärte Wagner. Die Charta umfasst folgende Forderungen: Liste mit 7 Einträgen • einen gesetzlichen Mindestlohn nicht unter 8,50 Euro die Stunde • die grundlegende Reform von Minijobs • ein Entgeltgleichheitsgesetz • einen Rechtsanspruch auf die Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung • eine Frauenquote für Führungspositionen und Aufsichtsräte • einen hochwertigen Ausbau der Betreuungsinfrastruktur für Kinder und Pflegebedürftige • die Aufwertung der sogenannten Frauenberufe durch bessere Arbeitsbedingungen und Listenende eine höhere Entlohnung Liste mit 1 Einträgen • die Novellierung der beiden Landesgleichstellungsgesetze im Bezirk West Listenende „Wir wollen so bessere Rahmenbedingungen für eine gleichberechtigte Teilhabe der Frauen am Arbeitsmarkt schaffen“, sagte Wagner. Die Charta spiegelt die wesentlichen Beschlüsse wieder, die die Delegierten bei der Konferenz gefasst haben. Grundlage für die weitere frauenpolitische Arbeit der Gewerkschaften Der DGB West (Rheinland-Pfalz/Saarland) lädt alle vier Jahre die Delegierten der Gewerkschaften aus den beiden Bundesländern zur Bezirksfrauenkonferenz. Die Beschlüsse, die dort gefasst werden, dienen als Grundlage für die weitere frauenpolitische Arbeit der Gewerkschaften. „Der DGB steht für ein modernes Frauenbild“, erklärte der DGB-Bezirksvorsitzende Dietmar Muscheid. „Ein Bruch mit veralteten Rollenvorstellungen ist überfällig. Für Frauen und Männern sollte heute gleichberechtigt beides möglich sein: ein Beruf mit existenzsicherndem Einkommen und Zeit für die Familie.“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.