Emser Heilwasser auf 3000 ha geschützt


Heilquellenschutzgebiet für die staatlich anerkannten Heilquellen Bad Ems ausgewiesen

Koblenz, 27.05.13 Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord hat in Ihrer Eigenschaft als obere Wasserbehörde ein Heilquellenschutzgebiet für 15 staatlich anerkannte Heilquellen im Stadtbereich von Bad Ems festgesetzt. Das Schutzgebiet erstreckt sich entlang der Lahn auf die Gemarkungen Bad Ems, Dausenau, Kemmenau, Arzbach, Fachbach, Frücht, Nievern, Sulzbach und Oberlahnstein im Rhein-Lahn-Kreis sowie auf die Gemarkung Welschneudorf im Westerwaldkreis. Mit einer Größe von über 3.300 ha handelt es sich um eines der größten und wichtigsten Schutzgebiete in Rheinland-Pfalz. Als Grundlage für die Unterschutzstellung eines solch großen Einzugsbereichs diente ein geologisches Gutachten des Landesamtes für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz. Das Bildungsgebiet der Heilquellen befindet sich in ca. 2.000 m Tiefe. Um ein so tiefliegendes Fließsystem zu sichern, würde nach der Richtlinie für Heilquellenschutzgebiete grundsätzlich ein quantitativer Schutz ausreichen. Da das Wasser jedoch nach oben gedrückt wird und teilweise relativ oberflächennah aus den Quellen austritt, ist aufgrund der geminderten Schutzfunktion der Überdeckung neben dem quantitativen Schutz zusätzlich noch eine qualitative Unterschutzstellung erfolgt. Um die Qualität des Heilwassers zu schützen, wurde insbesondere der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen im geschützten Gebiet eingeschränkt. Das Schutzgebiet untergliedert sich daher in 4 qualitative und 3 quantitative Schutzzonen, wobei die für die einzelnen Zonen vorgesehenen Verbote strenger werden, je näher man den Quellfassungen kommt. Das aus den Tiefen gewonnene Heilwasser weist bei seinem Quellaustritt sehr hohe Temperaturen zwischen 30°C und 60°C auf und wird, auch unter diesen geothermalen Aspekten, vor allem von den im Dezember letzten Jahres neu eröffneten Emser Thermen genutzt. Darüber hinaus dient es zur Herstellung der Emser-Quellen-Produkte, wie beispielsweise das Emser Salz, das Emser Hals- und Nasenspray, die Emser Zahncreme oder die weltberühmten Emser Pastillen. Die zugelassene Entnahmemenge beträgt für alle Heilquellen zusammen 625.540 m³ jährlich. Das entsprechende Wasserrecht ist bis zum 31.12.2019 befristet.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.