Malu Dreyer sieht den demografischen Wandel als Chance


Die Zukunft gestalten

Ministerpräsidentin Dreyer: Demografie bietet auch Chancen

Simmern, 11.06.13. „Der demografische Wandel ist eine große Herausforderung, aber auch eine Chance, die es zu nutzen gilt. Der Rhein-Hunsrück-Kreis gehört bei diesem Thema zu den Vorreitern im Land.“ Das sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer heute in der Simmerner Hunsrückhalle, wo zahlreiche Kommunalpolitiker der Region zur Abschlussveranstaltung des Projektes „ZukunftsiDeeen“ gekommen waren. Ministerpräsidentin Dreyer hatte die Veranstaltungsreihe im August 2012 noch als Demografieministerin eröffnet. Mit der Veranstaltungsreihe „ZukunftsiDeeen – innovative Daseinsvorsorge durch Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien nachhaltig gestalten im Rhein-Hunsrück-Kreis“ verfolgte der Kreis gemeinsam mit seinen Verbandsgemeinden und der Stadt Boppard das Ziel, Handlungsansätze zur Gestaltung des demografischen Wandels aufzuzeigen, insbesondere um den Herausforderungen im Bereich der Daseinsvorsorge zu begegnen, um eine zukunftsfähige Infrastruktur für den Rhein-Hunsrück-Kreis zu schaffen. Malu Dreyer: „Wir werden auch in Rheinland-Pfalz immer älter. Und das ist in erster Linie ein Geschenk. Die Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen werden gesünder älter, sie sind fit, sie bringen sich in der Gesellschaft ein und können so die gewonnenen Jahre genießen.“ Die Ministerpräsidentin machte aber deutlich, dass die demografische Entwicklung die Gesellschaft auch vor Herausforderungen stelle. „Der Anteil von Kindern, Jugendlichen sowie Frauen und Männern im erwerbsfähigen Alter sinkt. Gleichzeitig steigt der Altersdurchschnitt der Arbeitskräfte deutlich an. In einigen Regionen unseres Landes ist der demografische Wandel bereits heute sichtbar“, sagte Dreyer und verwies zum Beispiel auf die Leerstände von Häusern gerade im ländlichen Raum. Der demografische Wandel wirke sich auf alle Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens aus. „Seit vielen Jahren gestaltet die rheinland-pfälzische Landesregierung ressortübergreifend den demografischen Wandel. Wir möchten insbesondere, dass sich Frauen und Männer ihren Wunsch nach Kindern erfüllen können, ohne dass sie Nachteile im Berufsleben erwarten. Zugleich gilt es, die Rahmenbedingungen in allen Lebensbereichen so zu gestalten, dass alle Generationen auch in Zukunft gut und gerne in Rheinland-Pfalz leben“, sagte die Ministerpräsidentin. Um diese Ziele zu erreichen, müssten bedarfsgerechte Angebote vor allem in den Bereichen Bildung, Betreuung, alternsgerechtes Wohnen, Mobilität, Ver- und Entsorgung oder Sport und Freizeit sowie medizinische und pflegerische Versorgung gerade auf dem Land möglichst wohnortnah zur Verfügung stehen. Hinzu komme die Sicherstellung einer leistungsfähigen und gleichzeitig bezahlbaren Infrastruktur. Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Der Rhein-Hunsrück-Kreis hat diesen Weg eingeschlagen und trägt somit auf kommunaler Ebene dazu bei, dass wir gemeinsam mit unseren Bürgern und Bürgerinnen die verschiedenen Versorgungsaufgaben wie Energieversorgung, Wohnen, Bildungs-, Gesundheits-, Sozial- und Freizeiteinrichtungen bis hin zu Verkehrsangeboten gemeinsam sicherstellen können. Dafür danke ich und wünsche Ihnen auf dem weiteren Weg gutes Gelingen.“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.