Finanz- und Wirtschaftskrise nachhaltig überwinden


Terminhinweis

Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur 2013: Bedingungen für eine nachhaltige Stabilität in der Finanz- und Wirtschaftswelt – Vorlesung von Stiftungsprofessor Gerold Krause-Junk am 18. Juni 2013

Mainz, 12.06.13. (voi) Wie konnte es zur Finanzkrise kommen und welche Wege könnten aus ihr herausführen? Wie könnte das Europa der Zukunft aussehen? Aktuelle finanz- und wirtschaftspolitische Fragen analysiert und diskutiert der Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur 2013, Prof. Dr. Gerold Krause-Junk, in seiner Vorlesungsreihe im aktuellen Sommersemester. In der achten Veranstaltung der Reihe am Dienstag, 18. Juni 2013, beleuchtet Krause-Junk die Bedingungen für eine nachhaltige Stabilität am Finanzmarkt. Die Stiftungsprofessur-Vorlesungen im Sommersemester 2013 beginnen jeweils um 18:15 Uhr im Hörsaal RW 1, Neubau Recht und Wirtschaft, Jakob-Welder-Weg 9, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.

Univ.-Prof. Dr. Gerold Krause-Junk, 1936 in Breslau geboren, studierte Volkswirtschaftslehre in Hannover und Münster. Nach seiner Dissertation (1965) und Habilitation (1969) war er bis zu seiner Emeritierung 2003 Professor für Finanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Universität Hamburg. Zu seinen Forschungsgebieten gehören Wohlfahrtstheorie, Steuerpolitik und die Internationale Finanzordnung. Gerold Krause-Junk ist Mitglied des International Institute of Public Finance und des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, dessen Vorsitz er von 1995 bis 1999 innehatte, und war Vorsitzender der Experten-Kommission „Alternative Steuer-Transfer-Systeme“.

Die Mainzer Stiftungsprofessur ist herausragenden Wissenschaftlern und Persönlichkeiten von internationalem Renommee vorbehalten: Die Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur der Vereinigung der Freunde soll das Ansehen und die Attraktivität der Universität über die Landesgrenzen hinaus fördern und neue Akzente setzen. Als Nachfolger von Fritz Stern, Bert Hölldobler, Hans-Dietrich Genscher, Wolfgang Frühwald, Klaus Töpfer, Peter Ruzicka, Anton Zeilinger, Fritz Melchers, Jan Philipp Reemtsma, Karl Kardinal Lehmann, Angela D. Friederici, Gottfried Boehm und Friedemann Schrenk ist mit Gerold Krause-Junk auch im Jahr 2013 wieder eine Persönlichkeit von internationaler Bedeutung zu Gast an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.