Betreuungsquote der Kinder steigt weiter

Immer mehr Kinder werden außerhalb des Elternhauses betreut – Betreuungsquote der unter 3-Jährigen steigt auf über 28 Prozent

Bad Ems, 02.07.13. Die Zahl der unter 3-jährigen Kinder, die tagsüber außerhalb des Elternhauses betreut werden, steigt weiter an. Das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz hat hierzu erste vorläufige Zahlen für das Jahr 2013 vorgelegt. Danach besuchten zum Stichtag 1. März über 27.300 Mädchen und Jungen im Alter bis zu drei Jahren eine Kindertageseinrichtung oder wurden von Tagesmüttern und -vätern betreut. Damit wird für 28,6 Prozent der Kinder dieser Altersgruppe ein Betreuungsangebot in Anspruch genommen. Gegenüber dem Jahr 2012 stieg die so genannte Betreuungsquote um 1,6 Prozentpunkte an. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass vor allem Zweijährige eine Tagesstätte besuchten oder im Rahmen der Kindertagespflege betreut wurden. Landesweit traf dies auf 21.500 Kinder zu, dies sind rund zwei Drittel aller Zweijährigen. Von den Einjährigen wurden rund 5.300 bzw. 17 Prozent in einer Tageseinrichtung oder von Tagesmüttern und -vätern betreut. Bei den unter 1-Jährigen lag die Betreuungsquote hingegen nur bei knapp zwei Prozent. Rund 25.000 Kinder unter drei Jahren – fast 1.500 mehr als im März 2012 – besuchten eine der 2.446 Kindertageseinrichtungen. Das waren 26,1 Prozent aller Kinder in diesem Alter und 1,2 Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Bei der ersten Erhebung im März 2006 waren lediglich knapp 9.000 Kinder (8,8 Prozent) in einer Tageseinrichtung. Im Rahmen der Kindertagespflege gab es im März dieses Jahres über 2.300 Betreuungsverhältnisse für Kinder unter drei Jahren, gut 100 mehr als 2012. Dies entspricht einer Quote von 2,5 Prozent. Regionale Unterschiede Zwischen den einzelnen kreisfreien Städten und Landkreisen bestehen große Unterschiede. Die Betreuungsquoten der unter 3-Jährigen bewegen sich bei den kreisfreien Städten zwischen 34,6 Prozent in der Stadt Speyer und 17,4 Prozent in Frankenthal. Bei den Landkreisen liegt Mainz-Bingen mit 40,4 Prozent an der Spitze, den niedrigsten Wert weist Altenkirchen mit 22,3 Prozent auf. Die größten Veränderungen binnen Jahresfrist waren im Landkreis Cochem-Zell zu verzeichnen; hier nahm der Anteil der betreuten unter 3-Jährigen um sechs Prozentpunkte zu. Ältere Kinder Auch der Anteil der 3- bis unter 6-Jährigen, die eine Kindertageseinrichtung besuchen oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut werden, ist weiter gestiegen und erreichte im März 2013 nach den vorläufigen Zahlen einen Wert von 98,6 Prozent. In dieser Altersgruppe ist der Anteil der betreuten Kinder traditionell wesentlich höher als bei den unter 3-Jährigen. So lag die Betreuungsquote hier im Vorjahr fast genauso hoch; auch im Jahr 2006 besuchten bereits 93,5 Prozent der Kinder in diesem Alter eine Tageseinrichtung. Die Angaben stammen aus der Statistik der Kinder- und Jugendhilfe. Gegenstand der Erhebung ist die Inanspruchnahme der Kindertagesbetreuung, das heißt, es wird auf die tatsächlich betreuten Kinder abgestellt. Die Verfügung stehenden Plätze werden nicht erhoben. Die Zahlen für den Stichtag zum 1. März 2013 sind noch vorläufig. Endgültige Zahlen, auch für die Landkreise und kreisfreien Städte, werden Mitte August veröffentlicht. Die Tagespflege umfasst nur beim Jugendamt registrierte Betreuungsverhältnisse. Die vorläufigen Zahlen zur Tagespflege enthalten auch Kinder, die zusätzlich eine Einrichtung für Kindertagesbetreuung oder eine Ganztagsschule besuchen.

Autor: Gerhard Hehl (Sachgebiet Soziale Leistungen)

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.