LZG feiert 40. Jubiläum


40 Jahre Einsatz für Gesundheit in Rheinland-Pfalz

Jubiläum der Landeszentrale für Gesundheitsförderung

Mainz, 16.07.13. In diesen Tagen jährt sich zum vierzigsten Mal die Gründung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG). Unter dem Motto „Gesundheit braucht Partner“ verfolgt die LZG seit 1973 das Ziel, gemeinsam mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren Gesundheitsförderung und Prävention zur Gemeinschaftsaufgabe zu entwickeln. Hervorgegangen aus dem „Arbeitskreis für gesundheitliche Volksbelehrung“ hat sie sich in vier Jahrzehnten zu einer gesellschaftlich breit verankerten Institution entwickelt, die den Menschen in Rheinland-Pfalz vielseitige Angebote rund um das Thema Gesundheit macht. Die eigene Gesundheit langfristig zu erhalten und auch im Alter fit zu bleiben, darauf hoffen die meisten Menschen. Mehr noch als Geld und Erfolg steht die Gesundheit ganz hoch im Kurs der Zukunftswünsche. Die LZG unterstützt mit ihren Angeboten die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zum Beispiel darin, sich genügend zu bewegen, auf gesunde Ernährung zu achten und seelisch im Gleichgewicht zu bleiben. Auch die Aufklärung über weit verbreitete Krankheiten wie Demenz und Depression, die Prävention von Suchterkrankungen oder die Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema Organspende gehören zu ihrem Aufgabenbereich. Alexander Schweitzer, Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, sagte anlässlich des Jubiläums: „Die Landeszentrale für Gesundheitsförderung ist eine dauerhafte und verlässliche Kooperationspartnerin der Landesregierung. Dank ihrer netzwerkorientierten Arbeitsweise gelingt es der LZG, viele verschiedene Zielgruppen in den Regionen unseres Landes mit ihren gesundheitsfördernden und präventiven Angeboten zu erreichen. Ihre Projekte und Kampagnen sind ganz auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet. Das macht die Arbeit der LZG effektiv und nachhaltig.“ Schweitzer, der auch Vorsitzender des Kuratoriums ist, bedankte sich bei Geschäftsführer Jupp Arldt und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der LZG für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. „Ich wünsche mir sehr, dass diese unter anderem bei der Gestaltung des demografischen Wandels und auch bei der Weiterentwicklung des Aktionsplans „Gut leben im Alter“ so erfolgreich fortgeführt wird wie bisher“, so Schweitzer. Basierend auf einem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis bezieht die Landeszentrale in ihre Arbeit das körperliche, geistig-seelische und soziale Wohlbefinden des Menschen mit ein. Dieses komplexe Gesundheitsverständnis setzt eine Kooperation von staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, von professionellen Organisationen und Selbsthilfegruppen voraus. „Die LZG hatte stets den Finger am Puls der Zeit und reagierte mit neuen Angeboten auf aktuelle Themen“, sagte Sanitätsrat Dr. Günter Gerhardt, der seit 20 Jahren Vorsitzender der LZG ist und damit 2013 selbst ein Jubiläum feiert. „Auch die Anzahl der Mitglieder und Partner hat sich beachtlich entwickelt. Aus 28 Gründungsmitgliedern sind heute 88 Mitgliedsverbände geworden. Damit kann die LZG auf eine breite Unterstützung zählen, wenn es darum geht, die Selbstverantwortung der Menschen für ihre Gesundheit zu stärken und einen chancengleichen Zugang zu Gesundheitsinformationen zu realisieren“, betonte Dr. Gerhardt.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.