Ruanda informiert sich über Naturschutz in Rheinland-Pfalz


Völkerverständigung im Naturschutz: Gäste aus Ruanda

Koblenz, 31.07.13. Zwei Gäste aus Ruanda konnte Präsident Dr. Ulrich Kleemann im Hause der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord begrüßen: Frau Mukashema, Vizegeneraldirektorin der Staatsbehörde für Naturschutz und Forst und der Koordinator Luis Dayisaba. Beide informieren sich zurzeit in Rheinland-Pfalz über den Naturschutz. Neben ihrem Aufenthalt an der Universität Koblenz-Landau lernten sie die Obere Naturschutzbehörde bei der SGD Nord kennen. Im Mittelpunkt stand insbesondere das Natura-2000-Netzwerk. Dieses ist ein System von Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union. Sein Zweck ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume. Außerdem informierten sich die ruandischen Naturschützer über die sogenannte Eingriffsregelung. Sie ist das wichtigste Instrument zur Durchsetzung von Naturschutz-Belangen im deutschen Recht. Es greift auch außerhalb naturschutzrechtlich gesicherter Gebiete und soll Eingriffe in Natur und Landschaft minimieren. Nicht vermeidbare Beeinträchtigungen sollen an anderer Stelle ausgeglichen werden. „Den Austausch mit unserem Partnerland Ruanda halte ich für sehr wichtig“, sagte Dr. Kleemann bei der Begrüßung. „Ebenso wie Rheinland-Pfalz gibt es in der Natur Ruandas viele Kostbarkeiten, die es zu schützen gilt. Vom Hochgebirge mit seinem nebelig-feucht-kühlen tropische Klima über das intensiv landwirtschaftlich genutzte Zentrum bis hin zum trocken-heißen Osten mit Gras-Baum-Savannen, Sumpfgebieten und Seen.“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.