DGB weist auf Strukturprobleme am Arbeitsmarkt hin


Arbeitsmarkt September 2013

Muscheid: Keine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt / Mehr Perspektiven für ältere Arbeitssuchende bieten

Mainz, 01.10.13. „Auf dem rheinland-pfälzischen Arbeitsmarkt ist weiterhin keine wirkliche Entspannung zu sehen“, sagte DGB-Landesvorsitzender Dietmar Muscheid heute in Mainz zu den neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. „Insbesondere die Situation im verarbeitenden Gewerbe und die Situation älterer Arbeitssuchender bietet weiterhin Anlass zur Sorge“, so Muscheid weiter. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im September 2013 in Rheinland-Pfalz insgesamt 111 500 Frauen und Männer arbeitslos, 7 000 Menschen weniger als im August. Die Quote fiel von 5,5 Prozent im August auf 5,2 Prozent im September. Vor einem Jahr im September 2012 habe die Quote bei 5,1 Prozent gelegen. U.a. in der Dienstleistungsbranche seien zwar wieder mehr Stellen geschaffen worden. In der Industrie und im verarbeitenden Gewerbe dagegen gebe es weiterhin Arbeitsplatzabbau. Außerdem gelte es, für ältere Arbeitssuchende mehr Chancen zu bieten, forderte Muscheid. Im September 2013 waren 7,3 Prozent mehr Menschen, die 50 Jahre und älter waren, arbeitslos. Die altersspezifische Arbeitslosenquote lag bei 5,5 Prozent. Muscheid: „Angesichts des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels können wir es uns nicht leisten, auf die Erfahrung der älteren Menschen zu verzichten. Initiativen sind sowohl bei der Integration Jugendlicher in den Arbeitsmarkt, als auch bei der Schaffung von Perspektiven für Ältere notwendig. In diesem Zusammenhang begrüße ich die aktuellen arbeitsmarktpolitischen Initiativen der Landesregierung im Bereich der Pflegebranche.“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.