EuGH-Urteil zu Fußballübertragungen in der Diskussion


Terminhinweis

Mainz Media Forum: Die gesellschaftliche Bedeutung von Fußballgroßereignissen – Die Entscheidung des EuGH zur Listenregelung des Vereinigten Königreichs / Anmeldung bis 10. Oktober 2013

Mainz, 08.10.13. (voi) Das Mainz Media Forum, eine gemeinsame Veranstaltung des Mainzer Medieninstituts und des Forschungsschwerpunkts Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), lädt am Donnerstag, 17. Oktober 2013, zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Die gesellschaftliche Bedeutung von Fußballgroßereignissen: Die Entscheidung des EuGH zur Listenregulierung des Vereinigten Königreichs“ ein. Der EuGH musste sich in dieser Entscheidung vom Juli 2013 mit der Frage auseinandersetzen, ob alle Spiele einer Fußballeuropameisterschaft kraft gesetzlicher Regelung ins Free TV verlagert werden können. Interessieren uns Spiele zwischen Luxemburg und den Färöer Inseln so sehr, dass wir es nicht ertragen können, dass sie im Pay TV gezeigt werden? Der EuGH hat hierzu ja gesagt, denn vom Ausgang des Spiels könnten die Qualifikationschancen der eigenen Mannschaft abhängen. Damit hat er den nationalen Gesetzgebern einen mächtigen Hebel gegeben, die Vermarktungsmöglichkeiten der Fußballveranstalter deutlich zu beschneiden. Haben hier die Fußballfans über die Verbände triumphiert oder sichern sich die Free TV Veranstalter einträgliche Pfründe zu Lasten der ohnehin schon darbenden Pay TV Branche? Interessiertes Publikum ist herzlich eingeladen, diesen Fragen im Rahmen der Podiumsdiskussion auf den Grund zu gehen. Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 17. Oktober 2013, um 16:00 Uhr im Hörsaal RW2 im Haus Recht und Wirtschaft, Jakob-Welder-Weg 9, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. PROGRAMM: Begrüßung Professor Dr. Dieter Dörr Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Medienrecht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Direktor des Mainzer Medieninstituts Podiumsdiskussion Professor Dr. Matthias Cornils Lehrstuhl für Medienrecht, Kulturrecht und öffentliches Recht der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Stellvertretender Direktor des Mainzer Medieninstituts Professor Dr. Karl-E. Hain Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln Direktor des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln Moderation Professor Dr. Udo Fink Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Stellvertretender Direktor des Mainzer Medieninstituts Mainz Media Forum Das Mainzer Medieninstitut hat im Jahr 2003 die Veranstaltungsreihe „Mainzer Forum Medienrecht“ ins Leben gerufen. Nachdem an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inzwischen der Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz etabliert ist, wird die Reihe aus Vorträgen und Podiumsdiskussionen mit diesem zusammen unter dem Namen Mainz Media Forum weitergeführt. Durch das Forum soll der Kontakt zwischen Studierenden und Praktikern über den normalen Austausch hinaus intensiviert werden. Zugleich wird die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, an diesem Meinungsaustausch aktiv teilzunehmen. Sie sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen und können sich per E-Mail an anmeldung@mainzer-medieninstitut.de oder Antwortfax unter www.uni-mainz.de/downloads/antwortfax_mainz_media_forum_okt2013.pdf anmelden. Wenn Sie eine E-Mail senden, geben Sie bitte das Datum der Veranstaltung, Personenzahl und Absenderinformationen an. Anderenfalls können Sie diese Seite an die angegebene Nummer faxen.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.