Bundessozialgericht erklärt Pflege-TÜV für rechtens


Pflege

Pflege-TÜV zulässig

Mainz, 22.10.13. Das Bundessozialgericht in Kassel hat entschieden, dass die Benotung der Qualität von Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten sowie deren Veröffentlichung im Internet zulässig und nicht verfassungswidrig sind. Richtig sei ebenso, dass der Gesetzgeber die Prüfungen den Pflegekassen und somit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) übertragen habe. Der MDK nimmt im Auftrag der Pflegekassen die jeweiligen Qualitätsprüfungen – den sogenannten Pflege-TÜV – vor und vergibt nach einem festgelegten System Schulnoten auf die einzelnen Bereiche. Anschließend veröffentlichen die Kassen diese Ergebnisse. Die AOK hat dafür einen Pflegenavigator im Netz eingerichtet. Generell rät die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse aber zudem auf das Sammeln weiterer Informationen bei verschiedenen Einrichtungen zu setzen – hier stehen insbesondere Verbraucherzentralen, die AOK sowie ambulante Pflegedienste zur Verfügung. Auch kann der Austausch mit weiteren Betroffenen hilfreich sein. Gute Erfahrungen machen auch Angehörige, die sich an die Pflegestützpunkte zur weiteren Information wenden. Unerläßlich erscheint auch ein Besuch in einer Pflegeeinrichtung vor Abschluß eines Heimvertrages. Dabei gilt es auf den Geruch, die Sauberkeit und Freundlichkeit des Personals zu achten. Die Noten des Pflege-TÜV wurden in der Vergangenheit oft angezweifelt, da angeblich zu viel Wert auf Äußerlichkeiten, wie z.B. Größe des Gartens und weniger auf die Pflegequalität gesetzt wurde.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.