Rheinland-Pfalz größtes Weinbau-Bundesland – Zuwachs beim Riesling und Trendsorten


Leichte Zunahme der bestockten Rebfläche

Auf der Hälfte der Fläche wachsen Riesling, Müller-Thurgau und Dornfelder

Bad Ems, 29.10.13. Rheinland-Pfalz ist mit einer bestockten Rebfläche von 64.001 Hektar das größte Weinbau treibende Bundesland in Deutschland. Die Anbaufläche nahm nach Angaben des Statistischen Landesamtes gegenüber dem Vorjahr geringfügig zu. Mehr als die Hälfte der Fläche entfällt auf die drei Rebsorten Riesling, Müller-Thurgau und Dornfelder. Allein auf den Riesling kommt nach einer vorläufigen Auswertung der Weinbaukartei mit 16.861 Hektar über ein Viertel der gesamten Rebfläche. Müller-Thurgau wächst auf 7.976 Hektar (12,5 Prozent); Dornfelder auf 7.494 Hektar (11,7 Prozent). Im Vergleich zum Jahr 2005 stieg die Rieslingfläche um fast 17 Prozent. Die Anbauareale von Müller-Thurgau und Dornfelder wurden demgegenüber um 7,9 bzw. 1,7 Prozent kleiner. Auf die roten Rebsorten entfallen 19.584 Hektar oder 31 Prozent der Anbaufläche. Im Vergleich zum Jahr 2005, in dem die mit roten Rebsorten bestockte Rebfläche mit 20.456 Hektar ihren bisherigen Höchststand erreichte, sind das 4,3 Prozent weniger. Demgegenüber legte die Weißweinfläche um 2,8 Prozent auf 44.417 Hektar zu. Neben den genannten Sorten setzen die rheinland-pfälzischen Winzer immer mehr auf international bekannte Rebsorten. Der Weißburgunder (Pinot Blanc) verzeichnete gegenüber dem Jahr 2005 mit 897 Hektar eine große Flächenausweitung. Er wird jetzt auf 2.753 Hektar angebaut. Die gleiche Entwicklung belegen auch die Zuwächse beim Grauburgunder (Pinot Grigio oder Ruländer) und bei dem ebenfalls aus dem Burgund stammenden Chardonnay. Auch im Rotweinsegment verzeichnete eine Rebsorte aus dem Burgund den größten Zuwachs: Spätburgunder legte gegenüber 2005 um 241 auf 4.108 Hektar zu. Im Vergleich zum Jahr 2005 wurden für alle Anbaugebiete, mit Ausnahme der Mosel, Flächenzuwächse registriert. Die größte Zunahme weist das Anbaugebiet Rheinhessen mit 353 Hektar auf. Aktuell sind 26.581 Hektar bestockt. Das stellt zugleich einen neuen Höchststand dar. Einen Flächenverlust in vergleichbarer Höhe (319 Hektar) wurde demgegenüber für das Anbaugebiet Mosel festgestellt. Die bestockte Rebfläche beträgt nur noch 8.666 Hektar. Die Pfalz weist eine Rebfläche von 23.558 Hektar (plus 195 Hektar gegenüber 2005) auf.

Die Angaben basieren auf einer vorläufigen sekundärstatistischen Auswertung der EU-Weinbaukartei, die von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz geführt wird. Der Rebsortenspiegel beinhaltet eine Aufstellung der angepflanzten Rebsorten einer Region, z. B. eines Bundeslandes. Hierbei wird die Rebfläche der einzelnen Sorten im Allgemeinen in Hektar (1 Hektar = 10.000 m²) angegeben. Da es sich noch um vorläufige Daten handelt, stehen Ergebnisse für Gemeinden noch nicht zur Verfügung.

Autor: Jörg Breitenfeld (Referat Landwirtschaft, Weinbau, Umwelt, Energie)

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.