Wirtschaftsreise nach Mittel- und Südamerika erfolgreich


Exportwirtschaft

Lemke: Wirtschaftsreise nach Mexiko und Kolumbien hat für Unternehmer neue Märkte eröffnet

Mainz, 30.10.13. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke ist sehr zufrieden mit den Ergebnissen der 7-tägigen Reise nach Mittel- und Südamerika: „Die Mischung macht´s – und genau deshalb finde ich unsere erste Reise nach Mexiko und Kolumbien so gelungen. Einerseits habe ich von den mitreisenden Unternehmern die Rückmeldungen, dass es großes Interesse an Produkten und Dienstleistungen made in Germany und Rheinland-Pfalz gibt. Wir stehen in der Welt nach wie vor für Qualität und Innovation. Dafür spricht auch, dass sich bereits mehrere Unternehmen stante pede für die geplante Reise im nächsten Jahr interessiert gezeigt haben und ein Unternehmen sogar eine Vertretung in Kolumbien gegründet hat. Andererseits waren die Fachvorträge zu sauberer Energie (Energieagentur Rheinland-Pfalz) und modernem Abfallmanagement (Institut für angewandtes Stoffstrommanagement, IfaS) an allen drei Orten, an denen wir zu Gast waren, bestens besucht. Die Mexikaner und Kolumbianer haben erkannt, dass dies wichtige Zukunftsthemen sind und wollen unser Know-How. Deshalb ist es sowohl in Mexiko als auch in Kolumbien zu Vereinbarungen in diesem Bereich gekommen. Für mich als Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz ist neben den traditionellen Branchen die Umwelttechnologie die Zukunftsbranche, in der ich unser Land verstärkt platzieren will. Deshalb freue ich mich besonders, wenn wir auch in diesem Bereich so gut punkten und bin gerne die Türöffnerin für unsere Unternehmen.“ Teilnehmer der Wirtschaftsdelegation waren rund 20 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter aus Rheinland-Pfalz quer durch die Branchen Chemie, Optik, Weinbau, Haushaltsgeräte, Maschinenbau und Umwelttechnologie sowie zwei Institute aus dem Energie- bzw. Umwelttechnologiebereich, der Präsident des Landtages, Joachim Mertes, je ein Mitglied der im Landtag vertretenen Fraktionen (Margit Mohr, SPD; Andreas Hartenfels, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN; Dr. Norbert Mittrücker, CDU) sowie der Präsident der IHK Pfalz, Willi Kuhn, und der Sprecher des Vorstandes der landeseigenen Investitions- und Strukturbank, Ulrich Dexheimer. Die Reise führte von Mexiko-Stadt über den mexikanischen Bundesstaat Aguascalientes, der rund 500 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt liegt, bis in die kolumbianische Hauptstadt Bogota. An allen drei Orten führten die Wirtschaftsvertreter ganztägige Kooperationsgespräche mit potentiellen Geschäftspartnern, während die politische Delegation mit Teilnehmern aus Wirtschaftsministerium, Landtag und Kammern politische Gespräche aufnahm, um die Wirtschaftskontakte zu flankieren. Parallel dazu fanden Workshops mit den Themenschwerpunkten Energie- und Umwelttechnik statt, die sich an interessierte Firmen und Institutionen vor Ort richteten.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.