Mainzer Stadtrat gibt grünes Licht für ECE-Pläne


Einkaufszentrum Ludwigstraße Mainz, 05.12.13 red. Gestern Abend hat der Mainzer Stadtrat in seltener Einhelligkeit der ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP zusammen mit der oppositionellen CDU einem Antrag der Verwaltung zugestimmt. Dieser Antrag gibt der Firma ECE grünes Licht für die Errichtung eines Einkaufszentrums an der Mainzer Ludwigstraße, das aus 5 Gebäudeteilen bestehen soll, von denen vier mittels überglaster Durchgänge und vielfältiger Übergänge zu einem einzigen Komplex verbunden sind. Im einzel stehenden Gebäude am Gutenbergplatz und entland der Fuststraße soll auf der Hälfte der bisherigen Quadratmeter ein Ersatzhaus für das bisherige Karstadt-Gebäude an der Ludwigstraße errichtet werden. In diesem Kaufhaus werden derzeit 150 Mitarbeiter tarifvertraglich beschäftigt. Das Gebäude ist zwar in die Jahre gekommen, gehört aber zu den lukrativen Häusern von Karstadt. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung zu diesem Einkaufszentrum waren andere Vorstellungen zum tragen gekommen. Es sollte ein Einkaufszentrum errichtet werden, das gleichzeitig Wohnen, Praxen, soziale und kulturelle Nutzung ermöglichen sollte. Übrig blieben nach dem Stadtratsbeschluß 26.500 qm Verkaufsfläche, 3000 qm Gastronomie und nicht weiter benannte Nebenflächen. Ganz nach Wunsch von ECE. Die 200 Millionen versprochene Investitionssumme des Investors machten offenbar Verwaltungsspitze und Stadtrat schwach. „Wir mußten zustimmen, sonst hätten wir mit leeren Händen da gestanden“, sagte Oberbürgermeister Michael Ebling dem SWR. Diejenigen, die an der Bürgerbeteiligung teil nahmen, sehen dies mehrheitlich anders. Schließlich gebe es auch noch andere Investoren. Sie fühlen sich vor den Kopf gestoßen, daß nur 5 Monate vor der Kommunalwahl die Entscheidung nun durchgezogen wurde. Es ist zu erwarten, daß trotz der Rechtsverbindlichkeitdes Stadtratsbeschlusses, das letzte Wort noch nicht gesprochen ist…

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.