Mainzer Grünen reicht hessischer Fluglärmkompromiss nicht


Wir kämpfen weiter

GRÜNE: Schwarz-grüner Kompromiss zu Fluglärm ist nicht ausreichend

Mainz, 17.12.13. Zum bekannt gewordenen Kompromiss zum Fluglärm in den hessischen Koalitionsverhandlungen erklärt Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN in Mainzer Stadtrat: „Der bekannt gewordene Kompromiss in den hessischen Koalitionsverhandlungen ist aus unserer Sicht nicht ausreichend. Aus medizinischen Gründen ist eine absolute Nachtruhe für alle zwischen 22 und 6 Uhr nötig. Auch die Deckelung der Flugbewegungen und eine Senkung der Lärmbelastung gegenüber dem aktuellen Stand bleiben weiterhin die Ziele, für die wir auch in den folgenden Jahren kämpfen werden.“ „Doch bei aller Ernüchterung muss auch festgehalten werden, dass es ohne GRÜNE Beteiligung überhaupt keine Veränderungen in Hessen geben würden. Weder SPD noch CDU haben sich dort für einen weitreichenden Fluglärmschutz stark gemacht. Leider haben die GRÜNEN als einzige konsequente Fluglärmgegner bei den Wahlen ein eher mageres Ergebnis erreicht, was die Verhandlungsposition erheblich geschwächt hat.“ „Verwundert sind wir über die Reaktion der hiesigen CDU zum hessischen Fluglärmkompromiss. Die Mainzer Union bemängelt, dass bei den Verhandlungen zu wenig durchgesetzt wurde, obwohl es deren hessische Parteifreunde waren, die dort weitergehende Forderungen der GRÜNEN vehement abgeblockt haben.“ „Wir werden uns weiter ohne Abstriche für die Interessen der Mainzer_innen stark machen. Die vorgelegten Ergebnisse können nur ein Etappenziel, aber keineswegs das Endergebnis darstellen.“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.