Grenzüberschreitender Bahnverkehr mit dem Elsass

Grenzüberschreitendes Bahnjubiläum Winden – Wissembourg
Zukunftsperspektiven für grenzüberschreitenden europäischen Zugverkehr

„Wir freuen uns, dass wir am kommenden Wochenende (24. und 25. Juni
2017) gemeinsam mit unseren elsässischen Freunden den 20. Geburtstag der
Wiedereröffnung der Pfälzischen Maximiliansbahn von Winden nach
Wissembourg feiern können“, erklärte Werner Schreiner, Beauftragter der
Ministerpräsidentin für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die
Bahnlinie hat eine verbesserte Zusammenarbeit im grenznahen Bereich
ermöglicht, was dazu beiträgt, dass Europa weiter und schneller
zusammenwächst. Mit der Bahnverbindung ist auch das gleichzeitig
stattfindende Grenzlandfest in Kapsweyer gut erreichbar – diesmal sogar
per Dampfzug. „Das Grenzlandfest bringt immer wieder die Menschen von
‚hiwwe und driwwe‘ zusammen. Die zahlreichen Angebote bieten den
Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, grenzüberschreitend und
gleichzeitig umweltfreundlich miteinander zu feiern“, so Schreiner weiter.

„Mein Dank gilt insbesondere auch unseren Partnern im Elsass. Gemeinsam
können wir das Fest als grenzüberschreitendes Kleinprojekt mit
zusätzlicher finanzieller Unterstützung der EU durch Interreg-Mittel
realisieren.“ Der Eurodistrikt PAMINA und sein Präsident Rémi Bertrand
haben die Projektidee von Beginn an unterstützt. Hinzu kommen die
Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr in Rheinland-Pfalz,
der Zweckverband Süd (ZSPNV-Süd), in Frankreich die Région Grand Est,
der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) und der KarlsruherVerkehrsverbund
(KVV) sowie die Verkehrsunternehmen DB und SNCF. Auch die Stadt
Wissembourg unterstützt die grenzüberschreitende Veranstaltung auf ihrem
Bahnhofsplatz. Sie ist darüber hinaus mit ihrer Veranstaltung
„L´OutreFestival“ ins Gesamtprogramm eingebunden.

Die Bedeutung des grenzüberschreitenden Schienenverkehrs zwischen dem
Elsass und Rheinland-Pfalz hat vor wenigen Tagen auch der Präsident der
Région Grand Est, Philippe Richert, bei der Entgegennahme des 200.
Regiolis-Fahrzeuges in der Reichshoffener Fabrik der Firma Alstom
betont. Als Zukunftsperspektive zur Verbesserung des
grenzüberschreitenden Verkehrs kann sich die Région Grand Est eine
Beschaffung von 15 grenzüberschreitend einsetzbaren Fahrzeugen
vorstellen, wie er bei der Veranstaltung im Beisein von Werner Schreiner
betonte.

Das Land Rheinland-Pfalz und seine Zweckverbände arbeiten derzeit mit
ihren deutschen und französischen Nachbarn an einer gemeinsamen
Strategie für die Umsetzung weiterer Verbesserungen im
grenzüberschreitenden Zugverkehr, das heißt umsteigefreie
Zugverbindungen zwischen der Pfalz und dem Elsass mit dem Zielhorizont
Dezember 2023, wenn die bisherigen Verkehrsnetze neu vergeben werden.
Alle Partner hoffen, dass es dabei auch gelingt, gute und für die
Bürgerinnen und Bürger attraktive Verkehrsverbindungen zu planen.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.