Malu Dreyer und Anne Spiegel zum 25. Jubiläum der Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge Trier

Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende Trier

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Integrationsministerin Anne Spiegel:
Aufnahmeeinrichtung in Trier ist Ausdruck gelebter Menschlichkeit

Die Aufnahmeeinrichtung in Trier feiert heute ihr 25-jähriges Bestehen.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer und die sie begleitende
Integrationsministerin Anne Spiegel würdigten die Einrichtung als
„wichtigste Anlaufstelle für Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz“. „Die
Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, fanden und finden
in Trier Frieden und Menschlichkeit“, so die Ministerpräsidentin.

Die Aufnahmeeinrichtung in Trier ist nicht nur die älteste, sie war auch
für viele Jahre die einzige des Landes Rheinland-Pfalz. „Mit der über
20-jährigen Erfahrung im Bereich Fluchtaufnahme und den vielen
engagierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wurde Trier quasi zum
Mutterhaus und Vorbild vieler neuer Aufnahmeeinrichtungen in
Rheinland-Pfalz“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Sie hob insbesondere die gute Zusammenarbeit zwischen ehren- und
hauptamtlich Engagierten hervor. „Die großartigen Leistungen im Bereich
der Versorgung und Integration, die in Trier tagtäglich bei der
Fluchtaufnahme erbracht werden, sind Ausdruck gelebter
Mitmenschlichkeit“, sagte die Ministerpräsidentin.

Auch Integrationsministerin Anne Spiegel würdigte den außerordentlichen
Einsatz der ehren- und hauptamtlich vor Ort Tätigen: „Ich möchte diesen
Anlass ausdrücklich dazu nutzen, das große Engagement der vielen ehren-
und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AfA Trier
wertzuschätzen und mich bei Ihnen persönlich zu bedanken“, hob Spiegel
hervor. „Die in der AfA Tätigen und die vielen Ehrenamtlichen in
Initiativen haben über den langen Zeitraum von 25 Jahren tausende von
Menschen willkommen geheißen. Sie leisten tagtäglich Flüchtlingsarbeit
an der Basis und prägen damit den ersten Eindruck, den die zu uns
geflüchteten Menschen von Rheinland-Pfalz erhalten. Ganz wichtig ist
zudem: In der AfA Trier – wie in allen Erstaufnahmeeinrichtungen in
Rheinland-Pfalz – werden die ersten Grundsteine für die Integration der
Menschen gelegt, die bei uns Schutz und ein Leben in Frieden suchen.“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer betonte, dass die Aufnahme von
Flüchtlingen weit mehr bedeute, als diese zu verwalten. „Ich weiß, dass
die Arbeit mit Flüchtlingen und Asylsuchenden nicht immer einfach ist,
auch wenn es sehr erfüllend ist, Menschen helfen zu können“, sagte
Ministerpräsidentin Malu Dreyer in ihrer Rede. Das große Engagement, das
Miteinander von Flüchtlingen, Haupt- und Ehrenamtlichen sei ein
Markenzeichen für Trier und Rheinland-Pfalz.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.