Delegationsreise nach Kanada


Delegationsreise

Schulterschluss der Demokraten: Bundesratspräsidentin Malu Dreyer
besucht Kanada

Bundesratspräsidentin Malu Dreyer ist am Morgen zu politischen
Gesprächen nach Kanada geflogen. Das Land ist angesichts einer zunehmend
unsicheren weltpolitischen Lage im nordamerikanischen Raum als
politischer Partner von größter Bedeutung. Geplant sind neben einer
Begegnung mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau Treffen mit
Integrationsminister Ahmed Hussen, Frauenministerin Maryam Monsef und
Senatspräsident George Furey. Darinwird die Bundesratspräsidentin das
Ceta-Abkommen, das am 21. September zwischen der EU und Kanada
vorläufig in Kraft getreten ist und nun zur Ratifikation durch Bundestag
und Bundesrat ansteht, ebenso ansprechen wie Integrationsprojekte und
die Frauenpolitik.

Ein weiterer Schwerpunkt der Reise ist der Ausbau der
Wirtschaftsbeziehungen zu Rheinland-Pfalz. Schon zu Amtsantritt hatte
Bundesratspräsidentin Malu Dreyer angekündigt, wie wichtig ihr sei, dass
auch das Land Rheinland-Pfalz von ihrer Amtszeit profitieren könne. In
Toronto wird sie daher die Firma Ubisoft besuchen. Das internationale
Unternehmen, zu dem auch der Mainzer Spieleentwickler Blue Byte gehört,
ist weltweit einer der Marktführer in der schnell wachsenden Gaming
Industry. Blue Byte ist vielen durch das dort entwickelte Spiel „Die
Siedler“ bekannt. Die Geschäftsführer des Unternehmens begleiten die
Bundesratspräsidentin nach Toronto. „Die Gaming-Industry ist eine
wachsende Zukunftsbranche. Ich bin glücklich, dass wir in
Rheinland-Pfalz mit dem Studiengang Intermedia-Design an der Hochschule
Trier Pioniere in diesem Bereich haben“, so Bundesratspräsidentin Malu
Dreyer. Prof. Linda Breitlauch, die den Studiengang Gaming aufgebaut
hat, begleitet die Delegation. In Trier lehrt und forscht sie mit
besonderem Fokus auf interaktivem Storytelling, Serious Games und
Gamification sowie Dramaturgie. 2011 wurde sie nominiert für den
„European Women in Games Hall of Fame Award“ in London. Sie ist
Jurymitglied des Deutschen Computerspielpreises, des Deutschen
Entwicklerpreises, des amigo award sowie des Red Dot Design Award.
Studenten aus ihrem Fachbereich haben eigens zum Tag der deutschen
Einheit das Demokratie Computer-Spiel „Blunies“ entwickelt. In Trier
soll nach dem erfolgreichen Studiengang Gaming ein Digital Hub mit einem
Schwerpunkt Gaming entstehen, das jungen Start up Unternehmen dabei
hilft, ein Netzwerk für Wirtschaft, Wissenschaft und Ausbildung in der
Softwarebranche zu unterstützen.

Begegnungen mit der Vertreterin der Queen, Vizegouverneurin Elizabeth
Dowdeswell, und mit Premierministerin Kathleen Wynne beschließen den
Aufenthalt in der Provinz Ontario.

Games-Branche, Hochschule Trier, Malu Dreyer

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.